idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.08.2007 12:31

Studenten aus Bonn und Palästina musizieren zusammen

Frank Luerweg Abteilung Presse und Kommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Es ist ein außergewöhnliches Orchester, das in den nächsten Tagen im baden-württembergischen Weikersheim zusammentrifft: 40 Studierende der Universität Bonn bereiten dort mit ebenso vielen Kommilitonen aus Palästina ein gemeinsames Konzert vor. Nach der Uraufführung auf dem Weikersheimer Marktplatz am Freitag, 24. August um 20 Uhr geht es gemeinsam nach Berlin. Dort findet am Sonntag, 26.8. um 18 Uhr im Sendesaal des RBB das Abschlusskonzert statt.

    Der Ort für das internationale Treffen ist gut gewählt. "Das Weikersheimer Schloss gilt mit Recht als eine der schönsten Musikbegegnungsstätten Europas", schwärmt Walter Mik. Der Leiter des Collegium musicum an der Uni Bonn hat die Zusammenkunft organisiert. Finanziert wird das Treffen durch das Goethe-Institut und die Fördergesellschaft des Collegium musicum.

    Die Gäste aus Palästina studieren größtenteils an Konservatorien in Ramallah, Ost-Jerusalem und Bethlehem. Der Kontakt kam über das arabische Jugend-Philharmonieorchester zu Stande, das kürzlich in der Aula der Universität Bonn zusammen mit dem Collegium musicum sein erstes Konzert gegeben hat. Am 24. und 26.8. werden die Musiker die Sinfonie Nr. 5 in F-Dur (op. 76) des tschechischen Komponisten Antonín Dvo?ák spielen, gefolgt von den "Oriental Sketches" des palästinensischen Komponisten Salvador Arnita.

    Kontakt:
    Walter L. Mik
    Collegium musicum der Universität Bonn
    Telefon: 0228/73-5872 (vormittags)
    E-Mail: collegium-musicum@uni-bonn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Kunst / Design, Musik / Theater, Politik, Recht
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).