idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.08.2007 11:00

Mittelmeerernährung statt Fettsenker

Prof. Dr. med. Gerd Hoffmann, Wolfgang Müller M.A. AWMF Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Mittelmeerernährung stellt eine erwägenswerte Alternative zu einer Gruppe von fettsenkenden Medikamenten, den Statinen, im Hinblick auf die Entwicklung einer Atherosklerose (auch als Arteriosklerose oder umgangssprachlich Gefäßverkalkung bezeichnet) bei erhöhten Blutfettkonzentrationen dar. Zudem scheint die Hauptwirkung der Statine nicht in der Senkung erhöhter Cholesterinkonzentrationen, sondern eher in entzündungsmindernden und immunmodulierenden Effekten zu liegen.

    In einer Übersichtsarbeit des Schweizer Pathologen Jan-Olaf Gebbers in der internationalen interdisziplinären elektronischen Fachzeitschrift "German Medical Science" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften AWMF werden angesichts der weltweiten Bedeutung der Atherosklerose die Ergebnisse zahlreicher Studien dargestellt und differenziert bewertet.
    Die Atherosklerose, die eine entzündliche Erkrankung der Gefäßinnenhaut darstellt, ist etwa für die Hälfte aller Todesfälle der über 60jährigen in den Industrienationen verantwortlich. Fehl- und Überernährung/Übergewicht sowie Bewegungsmangel spielen in allen Altersstufen von Kindheit bis zum Greisenalter eine ursächliche Rolle. Weitere Risikofaktoren sind Rauchen, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) und erhöhte Cholesterinkonzentrationen.
    Der Zusammenhang zwischen Cholesterin, LDL-Cholesterin, Aufnahme von tierischen Fetten mit der Nahrung und der Schwere und den Erkrankungsfolgen der Atherosklerose erscheint unter Würdigung der Weltliteratur viel schwächer als oft geglaubt.
    Die Hauptwirkung der als Fettsenker verbreitet eingesetzten Statine scheint nicht in der Senkung erhöhter Cholesterinkonzentrationen, sondern eher in entzündungsmindernden und immunmodulierenden Effekten zu liegen.
    Angesichts der Nebenwirkungen und Kosten der Statine ist es sinnvoll, über andere Beeinflussungsmöglichkeiten der Atherosklerose nachzudenken, insbesondere die Ernährung.
    Die Qualität der Ernährung spielt eine wichtige Rolle, wobei eine Mittelmeerernährung, die z.B. Olivenöl mit einbezieht, einer fettarmen Ernährung überlegen sein kann.
    Mit der Nahrung aufgenommene B-Vitamine, insbesondere B6, B12 und Folsäure, vermögen erhöhte Homozysteinkonzentrationen als Risikofaktor für eine Atherosklerose zu senken. Bei Diabetikern vermag eine ausreichende Vitamin-C-Zufuhr die Gefäßreaktionsfähigkeit zu verbessern. Industriell hergestellte Trans-Fette (z.B. in gehärteten Pflanzenfetten) sollten im Hinblick auf das Risiko von Gefäßerkrankungen gemieden werden.
    Ein gesundheitsbewußter Lebensstil mit angemessener Ernährung, Normalgewicht, viel Bewegung und Nicht-Rauchen ist erstrebenswert und beinhaltet Faktoren, die alle im Entscheidungsbereich des einzelnen liegen.

    Veröffentlichung:

    Gebbers JO. Atherosclerosis, cholesterol, nutrition, and statins - a critical review.
    Atherosklerose, Cholesterin, Ernährung und Statine - eine kritische Übersicht.
    GMS Ger Med Sci. 2007;5;Doc04. Online verfügbar unter:
    http://www.egms.de/pdf/gms/2007-5/000040.pdf (PDF) und
    http://www.egms.de/en/gms/2007-5/000040.shtml (shtml)

    Kontaktadresse:

    Prof. Dr. med. Jan-Olaf Gebbers
    Institute of Environmental Medicine
    Kantonsspital
    CH-6000 Luzern 16
    Switzerland
    Tel. 0041-41-2054270
    JanOlaf.Gebbers@ksl.ch


    Weitere Informationen:

    http://www.egms.de/pdf/gms/2007-5/000040.pdf PDF-Version des Artikels und
    http://www.egms.de/en/gms/2007-5/000040.shtml Online-Version des Artikels


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay