idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
24.08.2007 11:47

Deutsch-chinesisches Forschungsprojekt untersucht neue Methoden zur Knochenregeneration

Petra Giegerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Forschungsministerium errichtet die erste deutsch-chinesische
    Nachwuchsgruppe in Regenerativer Medizin am Institut für Pathologie

    (Mainz, 24. August 2007) Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat Univ.-Prof. Dr. mult. Charles James Kirkpatrick, Direktor des Instituts für Pathologie im Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, die Errichtung einer deutsch-chinesischen Nachwuchsgruppe in der Regenerativen Medizin im Rahmen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China - als erster Gruppe in Deutschland - übertragen. Die am 1. September 2007 beginnende Förderung beträgt circa 1,7 Millionen Euro für einen Zeitraum von 5 Jahren und die daraus finanzierte Nachwuchsgruppe wird in enger Kooperation mit der Sichuan University in China, wo Prof. Kirkpatrick eine Honorarprofessur inne hat, sowie dem Nationalen Forschungszentrum für Biomaterialien in Chengdu aufgebaut. Parallel dazu wird von chinesischer Seite eine Spiegel-Nachwuchsgruppe an der Sichuan University errichtet.

    Ziel der Forschung der in Mainz anzusiedelnden Nachwuchsgruppe ist die Entwicklung von Strategien für die Knochenregeneration, wobei innovative im Körper abbaubare Trägermaterialien so in ihrer physikalischen und chemischen Struktur verändert werden, dass patienteneigene Stammzellen stimuliert werden und dadurch den Heilungsprozess beschleunigen. Im Mittelpunkt der Forschungsaktivitäten stehen Methoden der Zellkultur, mit deren Hilfe die Wechselwirkungen von Stammzellen und Biomaterial-Trägerstrukturen mit modernen Methoden der Zell- und Molekularbiologie untersucht werden sollen.

    Integriert in diese deutsch-chinesische Zusammenarbeit werden neue Materialentwicklungen, die aus bestehenden Kooperationen mit führenden Forschungsgruppen in Italien, Belgien, Portugal, Israel, der Schweiz und der Türkei stammen und die von der Europäischen Kommission gefördert werden. Seit 2004 sind die Forschungslaboratorien des Instituts für Pathologie im EU-Exzellenznetzwerk für Tissue Engineering (EXPERTISSUES) vertreten. Dr. rer. nat. Sabine Fuchs, Zellbiologin am Institut für Pathologie, wird die Nachwuchsgruppe leiten.

    Kontakt und Informationen:
    Univ.-Prof. Dr. Charles James Kirkpatrick
    Institut für Pathologie
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Tel. +49 6131 17-7305
    Fax +49 6131 17-6695
    E-Mail: kirkpatrick@pathologie.klinik.uni-mainz.de


    Weitere Informationen:

    http://www-klinik.uni-mainz.de/Pathologie/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).