idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.08.2007 12:20

TU Dresden wirbt sachsenweit die meisten Drittmittel ein

Kim-Astrid Magister Pressestelle
Technische Universität Dresden

    Im Jahr 2006 konnte die TU Dresden mehr als 113 Mio. Euro Drittmittel einwerben. Das ist mehr als die Hälfte aller von sächsischen Universitäten eingeworbenen Gelder. Mit diesem Ergebnis unterstreicht die TU Dresden einmal mehr ihren Ruf als Transferuniversität, die sich durch Praxisnähe und unternehmerisches Denken auszeichnet. Insgesamt werden 2.225 Beschäftigte an der TU Dresden aus Drittmitteln finanziert.

    Im Vergleich zu den Vorjahren konnte die TU Dresden damit ihr eigenes Ergebnis weiter steigern. In der Jahresbilanz 2003 überschritt die TU Dresden zum ersten Mal die 100-Millionen-Euro-Grenze.

    Auch in der Jahresbilanz 2006 stammen die Drittmittel in erster Linie aus öffentlichen Quellen wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Bundesforschungsministerium und der Europäischen Union. Doch auch Gelder aus direkter Auftragsforschung für die Industrie spielen eine zunehmende Rolle.

    Als drittmittelstärkste Fakultäten innerhalb der TU Dresden gelten die Fakultäten Maschinenwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie die Medizinische Fakultät.

    Die TU Dresden plant, die erfolgreiche Drittmittelstrategie weiter fortzusetzen. Strategische Partnerschaften mit großen Unternehmen sichern langfristige Erfolge in der Drittmitteleinwerbung. Die TU Dresden gilt als Partnerhochschule solch namhafter Unternehmen wie ThyssenKrupp, Rolls Royce und Siemens.

    Informationen für Journalisten: Kim-Astrid Magister, Tel. 0351 463-32398, E-Mail: Pressestelle@tu-dresden.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay