idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.09.2007 08:40

Schläfrigkeit- Hohes Unfallrisiko am Steuer

Wolfgang Müller M.A. AWMF Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Düsseldorf. Bei der 15. Jahrestagung der AWMF-Mitgliedsgesellschaft "Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)" vom 11. bis 13. Oktober 2007 in Düsseldorf sind Schläfrigkeit am Steuer und die dazu führenden nächtlichen Schlafstörungen Hauptthemen des wissenschaftlichen Programms.

    Sekundenschlaf - Einnicken am Steuer - ist ein großes Problem auf deutschen Straßen. "In einer Befragung von 300 Patienten im Schlaflabor gab etwa die Hälfte an, mindestens einmal im letzten Monat am Steuer eingeschlafen zu sein. Fünf Prozent der Befragten berichteten über mehr als zehn Einschlafepisoden in den letzten vier Wochen", berichtet Prof. Dr. med. Winfried J. Randerath, Chefarzt der Klinik für Pneumologie des Krankenhauses Bethanien in Solingen und Mitglied der Tagungsleitung. Somit ist es nicht verwunderlich, dass dieses Problem für viele Anlass ist, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.
    Zahlreiche Ursachen können für das Einschlafen am Steuer verantwortlich sein: Neben Unregelmäßigkeiten im Tagesablauf, Schichtarbeit, zu kurzen Schlafzeiten liegen bei vielen Betroffenen ernste schlafmedizinische Erkrankungen vor. Am häufigsten leiden die Betroffenen unter dem Schlafapnoesyndrom. Die Patienten berichten über Schnarchen, oft laut und unregelmäßig, über Atemaussetzer, die von den Partnern beobachtet worden sind. Dieses Krankheitsbild bedroht den Patienten in mehrerer Hinsicht: Zum einen besteht die erhöhte Unfallgefahr am Steuer und am Arbeitsplatz, zum anderen kann es durch die Tagesschläfrigkeit zu Einschränkungen in der Leistungsfähigkeit und im familiären und gesellschaftlichen Umfeld kommen. Darüber hinaus stellt das Schlafapnoesyndrom einen der wichtigsten Risikofaktoren für Herz und Kreislauforgane dar. Auch andere Erkrankungen, wie z.B. periodische Beinbewegungen im Schlaf, das Restless-Leg-Syndrom (unruhige Beine), Ein- und Durchschlafstörungen (Insomnie) oder Erkrankungen des Nervensystems wie die Narkolepsie können den Schlaf und damit die Wachheit am Tage beeinträchtigen. Neben der genauen Befragung des Patienten, auch im Hinblick auf Medikamenteneinnahme und Erkrankungen anderer Organe, stehen genaue Tests im Schlaflabor zur Erfassung der Daueraufmerksamkeit und zur Messung der Schlaftiefe und der Atmung im Schlaf (Polysomnographie) zur Verfügung. "Leider ist beim Einschlafen am Steuer von einer sehr hohen Dunkelziffer auszugehen, da die Patienten Angst vor dem Verlust des Führerscheins haben. Diese Sorge ist jedoch unbegründet, da sehr gute Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen, die dem Betroffenen wieder erholsamen Schlaf bringen können und seine Leistungsfähigkeit im Beruf und am Steuer wieder herstellen können", weiß Prof. Randerath.

    Das gesamte wissenschaftliche Programm und alle weiteren Informationen finden Sie auf der Kongresshomepage unter http://www.dgsm2007.de.

    Journalisten sind herzlich zur Kongress-Pressekonferenz am Freitag, den 12. Oktober 2007 von 11 bis 12 Uhr eingeladen. Nähere Informationen erhalten Sie noch gesondert.

    Rückfragen/Akkreditierung:
    Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
    Romy Held
    03641/3533229
    romy.held@conventus.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).