idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2007 16:26

Neuer Dekan der Philosophischen Fakultät

Jens Panse Pressestelle
Universität Erfurt

    Die Philosophische Fakultät der Universität Erfurt hat einen neuen Dekan. Professor Dr. Carsten Held hat Anfang September die Nachfolge von Prof. Dr. Jörg Rüpke im Amt angetreten. Der 44-jährige Professor für Wissenschaftsphilosophie sieht die Universität Erfurt und seine Fakultät auf einem guten Weg. "Wir spielen noch nicht in einer Liga mit den großen Universitäten, aber der Aufstieg in die höhere Klasse ist möglich."

    Die junge Universität der Landeshauptstadt Erfurt befinde sich in einer Zeit immer knapperer Ressourcen für die Wissenschaft im Wettstreit mit der großen Landesuniversität Jena und der finanziell gut ausgestatteten Bauhaus-Universität Weimar, so der neue Dekan. In diesem Wettstreit schlage sie sich gut, in der Lehre hervorragend, sagte er mit Blick auf Berichte in der Thüringer Allgemeinen über die Situation der Universität Erfurt. Die große Mehrzahl der Professoren, Wissenschaftler und Studierenden seiner Fakultät, beurteile das ähnlich. Das besondere Engagement im Bologna-Prozess habe die Universität viel Kraft und Ressourcen gekostet, die Erfolge seien aber in den sehr guten Studienbedingungen und den Rankings ersichtlich.

    Die Aufgabe, die Leitung der mit 40 Professuren größten Fakultät der Universität zu übernehmen, habe ihn gereizt, sagt Held. Er wolle insbesondere den wissenschaftlichen Nachwuchs durch die Einrichtung strukturierter Promotionsstudiengänge stärker fördern und den Forschungsoutput der Fakultät verstärken. Für die Masterstudiengänge müsse man mehr Studierende von außen, insbesondere auch aus dem Ausland anziehen. Dafür sei ein verstärktes Marketing erforderlich. "Wir müssen transportieren, dass in Erfurt gutes Studium möglich ist."

    Carsten Held wurde 1963 in Hürth bei Köln geboren. Er studierte Philosophie, Physik und Germanistik in München, und Freiburg und Princeton. Danach folgten Lehrtätigkeiten in Straßburg und Freiburg, wo er promovierte und habilitierte. Nach einem Forschungsaufenthalt am Massachusetts Institute of Technology (MIT) folgte 2004 der Ruf auf die Professur für Wissenschaftsphilosophie an der Universität Erfurt. Er ist u.a. Autor von "Die Bohr-Einstein-Debatte" (mentis 1998) und "Frege und das Grundproblem der Semantik" (mentis 2004) und Mitherausgeber (mit Hans-Ulrich Baumgarten) von "Systematische Ethik mit Kant" (Alber 2001). Seine Forschungsinteressen sind Wissenschaftstheorie und Sprachphilosophie.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay