idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.09.2007 15:11

Elektronische Fallakte soll Mehrwertdienst für die Gesundheitskarte werden

Britta Schmitz Öffentlichkeitsarbeit / Marketing / Institutsteil Dortmund
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST

    Die vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft sowie verschiedener privater Klinikketten und öffentlichen Krankenhäusern spezifizierte elektronische Fallakte soll als Mehrwertdienst an die Telematikinfrastruktur der elektronischen Gesundheitskarte angebunden werden.

    Die von der gematik im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums einheitlich für das gesamte deutsche Gesundheitswesen spezifizierte Telematikinfrastruktur würde damit auch niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern, die selbst keine Fallakten anbieten, ermöglichen, auf verfügbare Fallakten zuzugreifen. Sie können dazu die entsprechenden Sicherheits- und Kommunikationsmechanismen der Infrastruktur nutzen. Den Auftrag, eine Anbindung der Fallakte an die Infrastruktur der Gesundheitskarte zu konzipieren, erhielt das Fraunhofer ISST jetzt von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

    Die Fallakten selbst werden dabei dezentral bei den Krankenhäusern vorgehalten, die untereinander vernetzt sind. Aktuell werden elektronische Fallakten in zehn Kliniken umgesetzt und in regionalen Gesundheitsnetzen erprobt. Mit der Anbindung an die Telematikinfrastruktur steht die elektronische Fallakte Ärzten und Patienten deutschlandweit zur Verfügung und bildet einen wesentlichen Beitrag des Krankenhaussektors zur Patientensicherheit bei der einrichtungsübergreifenden Patientenversorgung.

    Die Spezifikation der Anbindung soll nach den Vorstellungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des Fraunhofer ISST auch Vorlage für weitere zukünftige Mehrwertdienste sein, die an die Telematikinfrastruktur gekoppelt werden. Ziel ist es, Kernkonzepte aus der Sicherheitsarchitektur der elektronischen Fallakte wie zum Beispiel die dezentrale Datenhaltung, Anbieter-Föderationen und Single Sign-On Verfahren für diese Anwendungen verfügbar zu machen.

    Das gemeinsame Projekt von DKG und Fraunhofer ISST beginnt im Oktober 2007 und soll bis Mitte 2008 abgeschlossen sein.

    Hintergrund: ELEKTRONISCHE FALLAKTEN

    Die Initiative zur Entwicklung und Etablierung elektronischer Fallakten (eFA), die einen sicheren, diagnosebezogenen Datenaustausch zwischen Gesundheitsdienstleistern ermöglichen, wurde Anfang 2006 von den privaten Klinikketten Asklepios, Rhön-Klinikum und Sana sowie der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem Fraunhofer ISST gestartet. Mittlerweile haben sich mit dem Universitätsklinikum Aachen, der Charité, dem Klinikum Dortmund, den Helios-Kliniken, dem Städtischen Klinikum München, dem Universitätsklinikum Tübingen und dem Vivantes-Konzern weitere Krankenhausträger angeschlossen. Die Initiative wird von der IT-Industrie aktiv unterstützt, die in aktuell zehn Pilotvorhaben Produkte zur Verfügung stellt, die konform zur eFA-Spezifikation sind. Außerdem sind die Anbieter von IT-Lösungen im Gesundheitswesen aktiv in die Weiterentwicklung der Spezifikationen eingebunden.


    Weitere Informationen:

    http://www.fallakte.de
    http://www.isst.fraunhofer.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay