idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.10.2007 09:59

1. Studentischer Soziologiekongress: Die Flucht aus dem Elfenbeinturm führt nach Halle

Dipl.-Journ. Carsten Heckmann Öffentlichkeitsarbeit
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Sechs Studenten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben ihn organisiert, rund 200 Kommilitonen aus dem ganzen Land wollen ihn besuchen, entscheidende Impulse sollen von ihm ausgehen: Vom 12. bis 13. Oktober 2007 findet in Halle an der Saale der erste studentische Soziologiekongress statt. Auf der Tagesordnung stehen unter dem Titel "Perspektiven der Soziologie" spannende Themen, vom Elitenaustausch und der Wirtschaftskriminalität über die soziale Ungleichheit und die häusliche Arbeitsteilung bis hin zur Frage, wie die Soziologie wieder in die Gesellschaft kommt.

    "Die Flucht aus dem Elfenbeinturm" und einen Paradigmenwechsel schlägt Rainer Sontheimer von der Ludwig Maximilians-Universität München vor, über die "Professionsbefähigung der Soziologie" denkt Sebastian Bonk von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg nach. Nur zwei von 16 Vorträgen beim studentischen Kongress. "Wir wollen vorrangig über die Soziologie als Disziplin streiten", bekundet Christoph Schubert, der die Tagung mit fünf Kommilitonen initiiert hat. "Darüber hinaus können Studierende ihre Forschungsthemen präsentieren und ein Feedback bekommen. Für einen solchen studentischen Ideenaustausch fehlte bislang die Plattform."

    So wird Robert Dietrich von der Friedrich-Schiller-Universität Jena über die Beschleunigung in der Lebensführung und ihren Einfluss auf die soziale Ungleichheit referieren, Erika Gleisner von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg über "Identität und häusliche Arbeitsteilung". Sie möchte damit einen Beitrag zur aktuellen Diskussion über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten. Im Rahmen ihrer Magisterarbeit hat sie Familieninterviews durchgeführt, in denen die Familienmitglieder über ihre praktizierte Hausarbeitsteilung und Identität sprechen. Die ersten Ergebnisse wird sie nun in Halle vorstellen. Weitere studentische Referenten kommen von Hochschulen in Bamberg, Berlin, Bielefeld, Bonn, Dresden und Leipzig. Vier Professoren aus Halle, Jena, Köln und Leipzig treten als Gastredner auf.

    Der Kongress wird unterstützt durch die Institute für Soziologie in Halle, Leipzig und Jena. Die drei Universitäten arbeiten seit 1995 in einem Verbund zusammen. "Gerade die Fachschaftsräte haben sich in die Organisation eingebracht", berichtet Christoph Schubert. Die letzten Monate seien aufreibend gewesen. "Vor allem die Finanzierung war nicht einfach", sagt der 22-Jährige. Immerhin war schnell klar, dass sich die Deutsche Gesellschaft für Soziologie für den Kongress stark machen würde, der nunmehr unter ihrer Schirmherrschaft steht.

    "Die Zeichen stehen gut, dass der erste studentische Soziologiekongress ein Erfolg wird", meint Organisator Schubert, der in Halle im vierten Semester Soziologie studiert. Dem ersten Kongress sollen natürlich weitere folgen, eventuell wird in Halle auch ein studentischer Soziologieverein gegründet, um ein regelmäßig erscheinendes Magazin herauszugeben - eine Inititive von Rostocker Soziologie-Studierenden. Christoph Schubert ist optimistisch: "Andere Disziplinen sind bereits ein Stück weiter, aber wir wollen sie einholen."

    Eingebettet in den Kongress ist am 13. Oktober der 3. Tag der Halleschen Soziologie, der dem Austausch zwischen Generationen der Soziologie dient. Neue und alte Studierende, Absolventen, Freunde und Verwandte sind dazu eingeladen. Die aktuellen Absolventen werden verabschiedet, die beste Abschlussarbeit wird mit einem Preis prämiert.


    Weitere Informationen:

    http://www.soziologie.uni-halle.de/kongress/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Die Organisatoren des studentischen Soziologiekongresses (v.l.): Franziska Schulz (oben), Elisabeth Pönisch, Christoph Schubert, Christian Dietrich (mittlere Reihe), Christian Schladitz, Maria Hofmann.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay