idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.10.2007 10:00

Akademie Leopoldina ehrt ihr Mitglied August Böck (München) mit der Mendel-Medaille 2007

Prof.Dr. Jutta Schnitzer-Ungefug Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

    Der Biologe und Chemiker Prof. Dr. August Böck ML* erhält die Mendel-Medaille für seine aufsehenerregenden Arbeiten zur Biosynthese von Seleno- und Nickelproteinen im Darmbakterium Escherichia coli. Die Ehrung wird im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Jahresversammlung der Leopoldina am 5. Oktober 2007 in Halle (Saale) vergeben.

    Prof. Dr. August Böck hat in München Biologie und Chemie studiert und wurde dort promoviert. Während eines Forschungsaufenthaltes in den USA wurde sein wissenschaftliches Interesse für die Genetik und Biochemie der bakteriellen Proteinbiosynthese geweckt. Dieses Arbeitsgebiet hat er als Habilitand in München und ab 1971 als Professor für Mikrobiologie an der Universität Regensburg und ab 1978 an der Universität München erfolgreich weiterentwickelt. Bis zu seiner Emeritierung war er Professor am Institut für Genetik der Universität München.
    August Böck hat aufsehenerregende Arbeiten zur Biosynthese von Seleno- und Nickelproteinen im Darmbakterien Escherichia coli verfasst. Er hat unter anderem entdeckt, dass im genetischen Code das Codon UGA sequenzabhängig entweder als Stoppsignal oder als Signal für den Einbau der ungewöhnlichen Aminosäure Selenocystein in Proteine gelesen wird und hat mit seinen Mitarbeitern herausgefunden, wie das geschieht. Das eingebaute Selenocystein verleiht den Proteinen besondere katalytische Fähigkeiten. Selenoproteine kommen auch beim Menschen vor.
    Für diese Arbeiten, die unser Verständnis der Translation grundlegend vertieft und neue Einblicke in den genetischen Code geliefert haben, wurde er 1994 mit dem Osborne and Mendel Award of the American Society for Experimental Biology (FASEB) und 1996 mit der Otto-Warburg-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) ausgezeichnet. Bereits 1988 wurde er Mitglied der Leopoldina-Teilsektion Mikrobiologie.

    Die von August Böck erarbeiteten Daten sind ein Meilenstein in der molekularen Genetik. Aufgrund seiner wissenschaftlichen Verdienste ehrt ihn die Leopoldina mit der Mendel-Medaille.

    Zur Mendel-Medaille
    Mit der Mendel-Medaille, gestiftet 1965 zu Ehren Gregor Mendels (1822-1884), werden Pionierleistungen auf dem Gebiet der allgemeinen und molekularen Biologie bzw. Genetik ausgezeichnet.

    (*) Die Abkürzung "ML" hinter den Nachnamen steht für Mitglied der Leopoldina.


    Weitere Informationen:

    http://www.leopoldina-halle.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay