idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
10.10.2007 10:42

Die neue EU-Hochwasserrichtlinie

Thomas von Salzen Pressestelle
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

    Wohin geht die Reise beim europäischen Hochwasserschutz?

    Der seitens der EU Kommission im Jahr 2000 eingeführte neue und einheitliche Ordnungsrahmen für die Wasserwirtschaft in den Mitgliedsstaaten ist mittlerweile fest in den Instanzen der Wasserpolitik verankert. Allerdings hatte diese EU-Wasserrahmenrichtlinie von Anfang an eine offene Flanke: die Belange des Hochwassers mit all seinen Auswirklungen und Implikationen waren in der EU-WRRL nicht integriert.

    Die EU hat dieses Manko in der Zwischenzeit durch die Einführung einer eigenständigen EU-Hochwasserrichtlinie behoben, die sich eng an die zeitlichen und organisatorischen Vorgaben der EU-WRRL angliedert und die spezifischen Hochwasseraspekte der Wasserwirtschaft thematisiert. Neu dabei ist speziell der durchgehende Leitgedanke des Hochwasserrisikomanagements.

    Wohin geht jetzt die Reise beim europäischen Hochwasserschutz?

    Diese Frage nimmt die Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften zum Anlass für eine Seminarveranstaltung. Ziel dabei ist es, aufzuzeigen, was an Neuigkeiten auf uns zu kommen wird, welche neuen Aufgaben auf uns warten, aber auch zu zeigen, was wir bereits heute in der bestehenden Praxis konform zu der neuen Richtlinie umsetzen.
    19. - 20. November 2007
    Ort: Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG)
    Federal Institute of Hydrology
    Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz

    Die Vorträge des Seminars reichen von den Perspektiven in einzelnen Mitgliedsstaaten (Niederlande, England, Österreich) über die Ebene der Bundesländer bis in die Kommunalen Strukturen.
    Das Seminar richtet sich an alle Hochwasser-Interessierten von der Wasserwirtschaftsverwaltung über Wasserverbände, Planer, Städte und Gemeinden sowie Wasserpolitiker.

    Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auf der Homepage der Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften (www.fghw.de).

    Univ. Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
    RWTH Aachen
    Lehr- und Forschungsgebiet Ingenieurhydrologie
    nacken@lfi.rwth-aachen.de
    0241-80 252 73
    skype:prof.nacken


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geowissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).