idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.10.2007 12:14

Jenaer Radiologe für Rheuma-Diagnosemethode ausgezeichnet

Helena Reinhardt Referat Öffentlichkeitsarbeit
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Dr. Joachim Böttcher erhält Förderpreis für Einführung der innovativen DXR-Methode

    (Jena) Der Radiologe Dr. Joachim Böttcher vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ) hat den mit 3.000 Euro dotierten Förderpreis der Sächsischen und Thüringischen Radiologischen Gesellschaft erhalten.

    Mit der Preisverleihung zeichneten die Experten seine Arbeit zum Einsatz eines innovativen Verfahrens zur computergestützten früheren Erkennung von rheumatoider Arthritis aus. Dabei hatte Dr. Joachim Böttcher gemeinsam mit den UKJ-Rheumatologen der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Gert Hein die Anwendung der digitalen Radiogrammetrie und einer teilautomatischen Analyse der Gelenkspaltweite bei der Diagnose von Rheuma untersucht. "Wir konnten zeigen, dass mit Hilfe dieses für die Patienten wenig belastenden Verfahrens rheumatoide Arthritis sehr viel früher vermutet und mit höherer Wahrscheinlichkeit festgestellt werden kann", erläutert Dr. Joachim Böttcher seine preisgekrönte Forschungsarbeit, mit der sich der Radiologe habilitiert hat. "Da in der Rheumatologie ein möglichst zeitiger Therapiebeginn entscheidend für den Erfolg der Behandlung ist, kommt der verbesserten Früherkennung eine große Rolle zu", so Prof. Gert Hein.

    Bei dem untersuchten Diagnoseverfahren werden mit Hilfe der Digitalen Radiogrammetrie (engl. digital X-Ray radiogrammetry - DXR) durch ein spezielles Computerprogramm auf der Basis konventioneller Röntgenaufnahmen der Hand die für die Krankheit charakteristischen Verluste gelenknaher Knochendichte und, mit Hilfe einer zusätzlichen Messtechnik, die Weite des Gelenkspaltes präzise analysiert und ausgewertet. Dazu wird das Röntgenbild gescannt und rechnergestützt anhand von Messungen an Referenzpunkten ausgewertet.

    Aus der Messung des äußeren Knochenmantels (Corticalis) der Mittelhandknochen kann auf die Knochendichte geschlossen werden. Zudem wird auch die Rheumaerkrankungen begleitende Verringerung der Gelenkspaltweite innerhalb eine einzigen Untersuchungsvorganges messbar. Böttcher: "Kombiniert liefern wir so ein rundes Bild über den Zustand der untersuchten Hand und können damit die Krankheitsaktivität bzw. den Krankheitsfortschritt im Verlauf der rheumatoiden Arthritis mit Beurteilung einer Therapieansprache abschätzen."

    Ansprechpartner:
    Dr. Joachim Böttcher
    Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena
    Tel.: 03641/933480
    E-Mail: Joachim.Böttcher[at]med.uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Dr. Joachim Böttcher vom Universitätsklinikum Jena.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).