idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
17.10.2007 12:11

Patentstelle für die Deutsche Forschung stellt Ende 2007 ihre Tätigkeit ein

Beate Koch Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Gesellschaft

    Der Senat der Fraunhofer-Gesellschaft beschließt die Auflösung der Patentstelle für die Deutsche Forschung PST zum 31.12.2007. Anlass dafür sind zwingende steuerrechtliche Gründe. Möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft in einer gleichwertigen Funktion weiterbeschäftigt.

    Die Entscheidung basiert auf einer umfassenden Bestandsaufnahme der veränderten Tätigkeitsschwerpunkte der PST und einer intensiven Diskussion der sich daraus ergebenden steuer- und gemeinnützigkeitsrechtlichen Rahmenbedingungen. In enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi ist eine Weiterführung in der Betreuung der "Freien Erfinder" geplant, um in einem BMWi-Projekt ausgewählte Inhalte der bisherigen Tätigkeiten der PST fortzusetzen. Nähere Details werden in den nächsten Monaten ausgearbeitet.

    Im Lauf der 52jährigen Tätigkeit haben sich Aufgaben und Struktur der Patenstelle grundlegend verändert. So hat die Fraunhofer-Gesellschaft die Verwertung ihres eigenen Intellectual Property weiter optimiert und in den vergangenen Jahren bereits weitreichende Aufgaben aus der Fraunhofer-Patentstelle herausgelöst und in der Fraunhofer-Zentrale direkt dem Vorstand unterstellt. Der verbleibende Teil der Patentstelle - "Fraunhofer-Patentservice für die Forschung" war seitdem nur noch für externe Auftraggeber tätig. Die Novellierung des Gesetzes über Arbeitnehmererfindungen hat die Situation zusätzlich verändert, so dass die PST mit ihren Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Be- und Verwertung von Erfindungen auf der Basis gewerblicher Schutzrechte Dritter nun in Konkurrenz zu zahlreichen privatwirtschaftlichen Anbietern tritt, die keine dauerhafte öffentliche Förderung genießen. Dies verzerrt möglicherweise den Wettbewerb und ist für die Fraunhofer-Gesellschaft steuer- und gemeinnützigkeitsrechtlich nicht zulässig. Vor diesem Hintergrund hat sich auch die Bewertung der Dienstleistungen für "Freie Erfinder" nach Einschätzung der Finanzbehörden geändert und wird daher nicht weitergeführt.

    Auf Basis dieser Sachlage wurde unter Beteiligung relevanter Akteure ein Plan für die Auflösung der Patentstelle entworfen. Neben dem Kuratorium und der Leitung der PST wurden unter anderem auch der Betriebsrat und die gewählte Vertreterin des wissenschaftlich- technischen Rates intensiv in die Überlegungen einbezogen.

    Alle an der PST derzeit laufenden öffentlich geförderten Projekte können innerhalb der Gesellschaft übertragen oder von in die Fraunhofer-Zentrale integrierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fortgeführt und adäquat beendet werden. Ebenso ist der Nachlauf der vertraglichen Verpflichtungen in den Verwertungsvorgängen der PST sicher gestellt.

    Ansprechpartner:
    Dr. Wolfgang Knappe
    Telefon: 0 89 / 12 05-66 00
    wolfgang.knappe@pst.fraunhofer.de
    Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST
    Leonrodstraße 68
    80636 München

    Hanno Christoph Fischer
    Telefon: 0 89 / 12 05-11 15
    christoph-hanno.fischer@zv.fraunhofer.de
    Fraunhofer-Gesellschaft
    Forschungsplanung
    Hansastrasse 27c
    80686 München


    Weitere Informationen:

    http://www.fraunhofer.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).