idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.10.2007 09:09

Studenten entwarfen Stahlfassaden für ThyssenKrupp

Jürgen Andrae Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Dortmund

    Im Fassadenwettbewerb "Stahlhaut Plus" - ausgelobt von der ThyssenKrupp Real Estate - wurden am 23. Oktober im Dortmunder Hoesch-Museum die besten Entwürfe von Architekturstudierenden der Fachhochschule Dortmund ausgezeichnet.

    Aufgabe war, für die geplante neue Zentrale der Firma in Essen eine zeitgemäße Gebäudehülle aus Stahl zu entwerfen, um so die Präsenz des Werkstoffes besonders zu betonen. Der geplante Gebäudekomplex, der bis 2010 fertiggestellt sein wird, soll sich durch einen hohen Grad an Transparenz und Leichtigkeit auszeichnen. "Die Studierenden haben in ihren Fassadenentwürfen frische Konzepte dazu entwickelt", so Prof. Dr.-Ing. Helmut Hachul, Initiator des internen Wettbewerbs und Stiftungsprofessor der ThyssenKrupp Steel AG. Ziel war eine Weiterentwicklung vorhandener Systeme oder Neukonzeption mit architektonischem und baukonstruktivem Schwerpunkt.

    Am besten gelang dies nach Ansicht der Jury Jan Hintemann, der in seinem Siegerentwurf ein variables System entwickelte, das die Probleme der dahinter liegenden Stahl-Glas Fassade elegant löst. So gewährleisten drehbare Lamellen einen guten Sonnenschutz, ihre Verformbarkeit sorgt zudem für eine freie Durchsicht und ein wechselvolles und spannendes Fassadenbild. Den zweiten Platz belegte Armin Schütte, der vor allem durch die originelle Option wellenförmig verschiebbarer Horizontallamellen überzeugte. Den dritten Platz teilen sich Miriam Huesgen und Dominik Kotthoff.

    In Zusammenarbeit mit ThyssenKrupp Real Estate und dem Lehrgebiet "Architektur + Metallbau" der FH Dortmund entstanden insgesamt 23 Entwürfe. Die Preisverleihung ist Teil der Forumsveranstaltung "Stahl aus Dortmund", die am 23. Oktober aus Anlass des zweijährigen Bestehens des Hoesch-Museums stattfand. Bei dieser öffentlichen Veranstaltung rund um oberflächenveredelte Stahlbleche war Prof. Hachul auch als Referent zum Thema "Architektur mit Blech. Neue Möglichkeiten und Potenziale" beteiligt.


    Weitere Informationen:

    http://www.fh-dortmund.de/de/news/2007/10/Stahl.php


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Der Entwurf von Jan Hintermann erhielt den 1. Preis - hier präsentiert von Alexander Mielsch.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay