idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.11.2007 18:15

Helmut-Bauer-Nachwuchspreis für MS-Forschung an Dr. Thomas Korn verliehen

Stefan Weller Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

    Der mit 10.000 Euro dotierte Preis geht an den 35-jährigen deutschen Forscher an der Harvard Medical School in Boston (USA)

    (umg) Zum vierten Mal hat die Universitätsmedizin Göttingen der Georg-August-Universität den Helmut-Bauer-Nachwuchspreis für Multiple-Sklerose-Forschung verliehen. Die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Preises fand am Mittwoch, dem 14. November 2007, statt. Veranstalter waren die Abteilung Neuropathologie und die Abteilung Neurologie der Universitätsmedizin Göttingen sowie das Institut für Multiple-Sklerose-Forschung (IMSF).

    Der 35-jährige deutsche Preisträger Dr. Thomas Korn forscht in Boston an der Harvard Medical School. Den Preis erhält Dr. Korn für seine Arbeit in der April-Ausgabe dieses Jahres von Nature Medicine zum Thema "Myelin-specific regulatory T cells accumulate in the CNS but fail to control autoimmune inflammation". In dieser Studie zeigen Korn und seine Mitautoren, dass antigen-spezifische regulatorische T Zellen ausgehend von so genannten regulatorischen T Zellen im peripheren Immunkompartiment expandieren und dann in das Zielorgan der autoimmunen Entzündung, das zentrale Nervensystem (ZNS), einwandern. Korn und seine Mitforscher konnten so zeigen, dass die Anwesenheit von antigen-spezifischen regulatorischen T Zellen im ZNS alleine nicht ausreichen, um die autoimmune Entzündung einzudämmen.

    "Dr. Korn hat mit seiner Arbeit die Bedeutung regulatorischer T-Zellen bei der entzündlichen Entmarkung im Gehirn und Rückenmark belegen können und Wirkmechanismen dieser Zellen aufgeklärt. Diese Ergebnisse haben Bedeutung für künftige neue Therapieentwicklungen bei der Multiplen Sklerose. Deshalb hat ihm die Jury den Preis zuerkannt", sagt Prof. Dr. med. Wolfgang Brück, Direktor der Abteilung Neuropathologie.

    Dr. Thomas Korn wurde am 11. Januar 1972 in Kulmbach geboren und studierte Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Royal London School of Medicine in London. Im Jahr 2000 wurde Korn an der Neurologischen Universitätsklinik in Würzburg mit "Summa cum laude" promoviert. Er wechselte 2001 an die Neurologische Universitätsklinik des Saarlandes. 2005 machte Dr. Korn dort seinen Facharzt für Neurologie. Seit Juli 2005 hält er sich als Postdoctoral Research Fellow an der Harvard Medical School in Boston (USA) auf.

    Den Festvortrag hielt Prof. Dr. David Hafler von der Harvard Medical School, Boston, zum Thema "Pathophysiology of Multiple Sclerosis". Professor Hafler gehört zu den führenden Neuropathologen weltweit.

    Der Helmut-Bauer-Nachwuchspreis für Multiple-Sklerose-Forschung ist nach dem ehemaligen Direktor der Neurologischen Klinik der Universität Göttingen benannt. Das Preisgeld wird von der Firma Biogen Idec gestiftet. Prof. em. Dr. Helmut Bauer war von 1963 bis 1980 an der Neurologischen Klinik tätig. Der Nachwuchspreis würdigt Forschungsarbeiten über die Ursachen und neue Behandlungsstrategien bei Multipler Sklerose. Allen Bewerbungen liegen wissenschaftliche Publikationen in international anerkannten neurowissenschaftlichen Fachzeitschriften zugrunde.

    WEITERE INFORMATIONEN:
    Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
    Abteilung Neuropathologie,
    Prof. Dr. Wolfgang Brück, Telefon 0551 / 39-2700
    Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
    E-Mail: neuropat@med.uni-goettingen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Preisträger 2007 Dr. Thomas Korn


    Zum Download

    x

    Übergabe des Preisgeldes (v.l.): Dr. Tom Schaak (biogen idec), Prof. Dr. Wolfgang Brück (Direktor Abt. Neuro¬pathologie), Dr. Thomas Korn, Prof. Dr. David Hafler (Festredner, Harvard Medical School), Dr. Cyrus Adl Amini (biogen idec)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).