idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.11.2007 09:20

Gedenkkolloquium für Prof. Dr. Marianne Franke

Christel Lauterbach Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Im Zentrum der Vorträge des Mathematikdidaktischen Kolloquiums im Wintersemester 2007/08 steht das Gedenkkolloquium für Prof. Dr. Marianne Franke, die im Alter von 54 Jahren am 19. Februar dieses Jahres verstarb. Das Gedenkkolloquium findet am 20. November 2007 um 17.30 Uhr im Philosophikum II (Karl-Glöckner-Straße 21, Haus C, Raum 028) statt. Im Kreis der Fachkolleginnen und Fachkollegen hatte Prof. Franke bundesweit und international ein hohes Ansehen.

    Im Rahmen des Gedenkkolloquiums wird Prof. Dr. Renate Rasch (Universität Koblenz-Landau) einen Vortrag zum Thema Sachrechnen zwischen Denk- und Aufgabenebene halten und damit einen Arbeitsschwerpunkt von Prof. Marianne Franke vertreten. In ihrem Vortrag wird es um Lösungszugänge der Lernenden zu Sachaufgaben und deren Zusammenhang zu Fragen der methodischen Gestaltung des Sachrechnens in der Schule gehen. Der zweite Arbeitsschwerpunkt wird durch Prof. Dr. Silke Ruwisch (Leuphana Universität Lüneburg), einer ehemaligen Doktorandin von Prof. Marianne Franke, vertreten. In ihrem Vortrag zum Thema Räumliches Vorstellungsvermögen verstehen, anregen und begleiten wird es einerseits um die Analyse von Aufgaben im Hinblick auf die Förderung des räumlichen Vorstellungsvermögens gehen und andererseits um Erkenntnisse aus Projekten, in denen Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam mit Studierenden Raumvorstellung zum Thema verschiedener Unterrichtssequenzen gemacht haben.

    Prof. Marianne Franke arbeitete nach ihrem Studium von 1969 bis 1973 für das Unterstufenlehramt am Institut für Lehrerbildung in Eisenach zunächst als Unterstufenlehrerin, nahm dann ein Studium der Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule in Erfurt auf, das sie 1977 mit dem Diplom abschloss. Von 1978 bis 1993 arbeitete sie am Institut für Unterstufenmethodik/ Grundschulbildung der Pädagogischen Hochschule Erfurt. Hier wurde sie 1980 promoviert, erhielt 1985 die Lehrbefugnis und habilitierte sich 1986 mit einer Arbeit zum Thema Zum Arbeiten mit arithmetischen Schüleraufgaben im Mathematikunterricht der Unterstufe. Sie half bei der Entwicklung von Lehrplänen und den Schulbüchern für den Mathematikunterricht der zweiten und dritten Klasse, führte zahlreiche Weiterbildungsveranstaltungen für Lehrer durch und qualifizierte Unterstufenlehrer zu Ausbildern von Lehrern im Rahmen eines Diplomstudiums. Seit 1993 hatte Prof. Marianne Franke die Professur für Didaktik der Mathematik in der Primarstufe an der Justus-Liebig-Universität Gießen inne.

    Mit den Titeln der von Marianne Franke veröffentlichten Bücher Didaktik der Sachrechnens in der Grundschule und Didaktik der Geometrie sind die Schwerpunkte ihrer wissenschaftlichen Arbeit genannt. Beide Werke sind gegenwärtig fester Bestandteil in der Didaktikausbildung für angehende Grundschullehrer. Noch während ihrer schweren Krankheit überarbeitete Prof. Marianne Franke die Didaktik der Geometrie gründlich und konnte sich über das Erscheinen der Neuauflage im Dezember 2006 freuen.

    Die weiteren Vorträge des Mathematikdidaktikischen Kolloquiums im Wintersemester 2007/2008:

    - 4. Dezember 2007 o Dr. Jürgen Roth, Universität Würzburg, Didaktik der Mathematik: "Einparken - Ein ideales Thema für experimentelle Geometrie und Projektarbeit"
    - 15. Januar 2008 o Dr. Joost Klep, Universität Gießen, Institut für Didaktik der Mathematik: "Standards für Mathematikunterricht? Die Niederländische Diskussion über Mathematikunterricht in Grundschulen"
    - 29. Januar 2008 o Prof. Dr. Claudia von Aufschnaiter, Universität Gießen, Institut für Didaktik der Physik: "Wie viel Mathematik braucht und verträgt das Schulfach Physik?"

    Alle Vorträge finden jeweils ab 18 Uhr im Haus C des Philosophikum II in der Karl-Glöckner-Straße 21 statt.

    Ebenso wie in den vergangenen Semestern ist auch dieses Mal das Mathematikdidaktische Kolloquium als Lehrerfortbildung akkreditiert. Lehrerinnen und Lehrer erhalten für die Teilnahme fünf Leistungspunkte.

    Kontakt:
    Angelika Joester,
    Institut für Didaktik der Mathematik
    Karl-Glöckner-Straße 21 C, 35394 Gießen
    Telefon: 0641 99-32220, Fax: 0641 99-32229
    E-Mail: angelika.joester@math.uni-giessen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik, Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay