idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.11.2007 17:10

Hamburg bewirbt sich um Universiade 2015

Viola Griehl Pressestelle
Universität Hamburg

    Hamburger Hochschulen und Hochschulsport sind bestens aufgestellt

    Die Bewerbung der Hamburger Hochschulen um die Universiade 2015 ist erfolgreich verlaufen: Die Vollversammlung des Allgemeinen Deutschen Hochschulverbandes (adh) hat heute, am 19. November 2007, einstimmig beschlossen, dass Deutschland mit Hamburg als Austragungsort für die Universiade 2015 in den internationalen Wettbewerb gehen wird. Damit hat die Sportstadt Hamburg allerbeste Chancen, 2015 internationaler Schauplatz für die zweitgrößte Sportveranstaltung der Welt nach den Olympischen Spielen zu werden. Nach einer Bewerbungsphase vergibt der internationale Verband Fédération Internationale du Sport Universitaire voraussichtlich im Mai 2009 die "Weltsportspiele der Studierenden".

    Der Sprecher der Landeshochschulkonferenz und Präsident der Technischen Universität Hamburg-Harburg, Prof. Dr.-Ing. Edwin Kreuzer, sagte: "Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung. Hamburgs Hochschulen sind bestens vorbereitet, und die Sportstadt Hamburg bietet für dieses internationale Spitzensportereignis den idealen Rahmen. Die Hamburger Hochschulen mit ihrem vielfältigen Spektrum in Forschung und Lehre sind international ausgezeichnet vernetzt. Die Wissensmetropole Hamburg ist zudem eine Hochburg des Deutschen Hochschulsports. Deshalb ist Hamburg für die Universiade und ihre wissenschaftliche Begleitung hervorragend aufgestellt."

    Universitätspräsidentin Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz: "Hamburgs Wissenschaft zieht zahlreiche kluge Köpfe an. Rund 70.000 Studierende, davon 9.000 aus dem Ausland, lernen hier. Der Hochschulsport, der in Hamburg traditionell eine wichtige Rolle spielt, hat dabei eine entscheidende integrative Funktion und die Begeisterung für den Hochschulsport wird bis in die Präsidien der Hochschulen hinein gelebt. Dass die Hamburger Hochschulen nun die Chance bekommen, ihre Kompetenzen für die Universiade einsetzen zu können, ist eine große Ehre."

    An den 16 Hamburger Hochschulen - ob staatlich oder privat - sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie Studierende zu allen Themen rund um Bewegung, Sport und Gesundheit aktiv: vom Fachbereich Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg über das Institut für Biomechanik der Technischen Universität Hamburg-Harburg oder den Life Sciences an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und die Sportstättenplanung der HafenCity Universität bis zur Rhythmikausbildung an der Hochschule für Musik und Theater. Aber auch in Sachen Internationalität und Kommunikation, Marketing und Medien oder zu Fragen der Ökonomie und Ökologie von Sportveranstaltungen haben die Hamburger Hochschulen hervorragende Kompetenzen.

    Veranstalter des internationalen Spitzensportevents wäre der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh). Die Ausrichtung der Universiade wird unterstützt vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Bundesministerium des Innern (BMI). Die Freie und Hansestadt Hamburg hatte sich am 31. Oktober 2007 als einzige Kandidatenstadt um die Austragung beworben. Zunächst hatten acht deutsche Großstädte beziehungsweise Regionen Interesse an einer Bewerbung bekundet.

    Weitere Informationen: http://www.adh.de

    Für Rückfragen:

    Universität Hamburg
    Pressestelle
    Tel.: 040-428 38-29 68
    E-Mail: presse@uni-hamburg.de

    Technische Universität Hamburg-Harburg
    Jutta Katharina Werner
    Pressesprecherin
    Tel.: 040-428 78-4321
    E-Mail: pressestelle@tuhh.de

    Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband Julia Beranek
    Tel.: 06071-208613
    E-Mail: beranek@adh.de


    Weitere Informationen:

    http://www.adh.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay