idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.11.2007 13:54

Hochkarätiges Festkolloquium für den Tübinger Mediävisten Walter Haug

Michael Seifert Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Eberhard Karls Universität Tübingen

    Der berühmte Tübinger Mediävist Prof. Dr. Walter Haug wird am 23. November 2007 80 Jahre alt. Aus Anlass dieses Geburtstags veranstaltet das Deutsche Seminar am 23. November ein Festkolloquium, zu dem die bekanntesten Mediävisten Deutschlands nach Tübingen kommen. Darunter befinden sich Prof. Dr. Peter Strohschneider, Universität München und Vorsitzender des Wissenschaftsrates, und Prof. Dr. Ursula Peters, Universität Köln und frühere Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die jeweils Diskussionsleitungen übernehmen. Das Kolloquium unter dem Titel "Positivierung von Negativität: Felix culpa und die Frucht des Scheiterns" findet ab 11 Uhr in Hörsaal 036, Neuphilologicum, Wilhelmstr. 50 statt und ist öffentlich.

    Walter Haug hat als international herausragende Forscherpersönlichkeit nach Stationen in München und Regensburg von 1973 bis 1995 das Tübinger Profil des Faches und sein hohes Renommee geprägt. In zahlreichen Publikationen wirkte er weit über die Fachgrenzen hinaus als Anreger und immer wieder als Stein des Anstoßes für die Forschung, besonders durch Arbeiten zur Literarästhetik des Mittelalters. 1987 wurde er zusammen mit seinem Kollegen Burghart Wachinger für seine wissenschaftliche Leistung mit dem wichtigsten deutschen Wissenschaftspreis, dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft geehrt. Der Preis ermöglichte eine Reihe von Tagungen, deren Erträge in der 15-bändigen Reihe "Fortuna Vitrea" veröffentlicht wurden. Um die Verbreitung mittelalterlicher Literatur bei einem nicht nur fachlich interessierten Publikum machte sich Haug als Herausgeber der Bibliothek des Mittelalters verdient, in der 24 Bände im Deutschen Klassikerverlag erschienen. Deutsche mittelalterliche Literatur wird hier in revidierten Ausgaben mit Übersetzung und Kommentar auf dem neuesten Stand einem breiten Lesepublikum zugänglich gemacht.

    Programm:

    Rektor Bernd Engler: Grußworte 11.00 Uhr
    Klaus Ridder: Eröffnung
    Georg Wieland: Felix Culpa: die philosophisch-theologische Sicht.
    Diskussionsleitung: Benedikt K. Vollmann 11.30 Uhr

    Jan-Dirk Müller: Klagen, um Freude zu stiften. Zum Verhältnis von Sänger und Hofgesellschaft
    Diskussionsleitung: Peter Strohschneider 12.30 Uhr

    Walter Haug: Die Geburt des höfischen Romans aus dem Scheitern am Absoluten: 'Tristan' und 'Titurel'
    Diskussionsleitung: Rainer Warning 14.15 Uhr
    Christoph Huber: Galaad als Erlöser. Zur heilsgeschichtlichen Struktur im 'Prosalancelot '
    Diskussionsleitung: Michael Curschmann 15.15 Uhr
    Susanne Köbele Vom Lob der Hölle. Grenzen des felix culpa-Modells in der Mystik
    Diskussionsleitung: Ursula Peters 16.45 Uhr


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay