idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.11.2007 13:00

DGPPN-Kongress 2007: Hamburger Portrait-Ausstellung mit Antistigma-Förderpreis ausgezeichnet

Dr. Thomas Nesseler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

    Presse-Information zum DGPPN-Kongress 2007 / 21. - 24. November 2007

    DGPPN, open the doors und Sanofi-Aventis verleihen Preis zur Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen

    Hamburger Portrait-Ausstellung mit Antistigma-Förderpreis ausgezeichnet

    Den Förderpreis "Entstigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen" vergab die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) gemeinsam mit dem Antistigma-Verein open the doors e.V. im Rahmen der DGPPN-Jahrestagung am heutigen Donnerstag, den 22. November 2007, in Berlin. Preisträger ist der Hamburger Verein für Öffentlichkeitsarbeit im Bereich psychische Erkrankung "Irre Menschlich Hamburg e.V.". Mit dem Antistigma-Preis werden Personen, Institutionen und Selbsthilfegruppen ausgezeichnet, die sich mit ihrer Arbeit um die Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen besonders verdient gemacht haben. Die in diesem Jahr mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde im Rahmen des DGPPN-Kongresses durch Professor Dr. Wolfgang Gaebel, Präsident der Fachgesellschaft und Vorsitzender von open the doors, verliehen. Der Preis wird von dem Unternehmen Sanofi-Aventis Deutschland GmbH finanziert und wurde in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen.

    Der Hamburger Verein Irre Menschlich wurde für sein Projekt "Erfahrungsschatz" ausgezeichnet, einer Photoausstellung, die Menschen und ihre persönlichen Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen dokumentiert. Eindrucksvolle Portraits werden durch Wort-Beiträge der Protagonisten ergänzt, in denen sie ihre Erfahrung als Betroffene oder Angehörige erläutern. Gemeinsam ist ihnen, dass sie das persönlich Erlebte inzwischen in ihre Arbeit einbringen und bei Projekten zur Aufklärung über psychische Erkrankungen mitwirken.

    Das Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro soll der Umsetzung einer bundesweiten Wanderausstellung des Photoprojektes dienen. Professor Dr. Wolfgang Gaebel, Vorsitzender der Jury des Antistigma-Preises: "Die Ausstellung zeigt sehr eindrucksvoll unterschiedliche Facetten von psychischen Erkrankungen und auch die Kraft, die Menschen aus den persönlichen Krisen gewinnen können. Sie widerspricht damit den gängigen Klischees über Menschen mit psychischen Erkrankungen, die von der Gesellschaft häufig pauschal als "irre" oder "verrückt" abgestempelt werden."

    Die Projektträger erläutern in ihrer Bewerbung für den AntistigmaFörderpreis: "Schon das Zustandekommen der Ausstellung ist Ausdruck wirksamer Antistigmaarbeit: Immerhin präsentieren sich die Erfahrenen und Angehörigen mit vollem Namen, Portrait und eigenem persönlichen Begleittext einer breiten Öffentlichkeit. Dabei werden sie als Menschen sichtbar, die durch vielfältige Krisen und Erkrankungen hindurchgegangen sind und mit dieser Erfahrung für andere wichtige Beiträge und Hilfen leisten."

    Kontakt:
    Prof. Dr. med. Wolfgang Gaebel
    Präsident DGPPN;
    Vorsitzender open the doors e.V.
    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    Tel.: 0211 / 922 2001
    Fax: 0211 / 922 2020
    Email: wolfgang.gaebel@uni-duesseldorf.de

    Für alle Pressevertreter steht seit Mittwoch, den 21.11.2007, 13.30 Uhr
    ein Text- und Fotoservice zu allen Presseveranstaltungen zur Verfügung.
    Nutzen Sie die Möglichkeit zum Download unter:
    http://www.dgppn.de/de_2007_144.html


    Weitere Informationen:

    http://www.dgppn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay