Zentrum für umweltgerechte Produktentwicklung

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
22.09.1997 00:00

Zentrum für umweltgerechte Produktentwicklung

Katja Jung Hochschulkommunikation
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

    Zentrum für umweltgerechte Produktentwicklung

    "Zentrum für umweltgerechte Produktentwicklung (ZUP)" heißt das neue Projekt der Arbeitsgruppe Recyclingtechnologie (RCT) der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW). Finanziell unterstützt wird das Projekt zunächst aus Mitteln des Ziel-2-Strukturförderprogramms der Europäischen Union. Bis zum Jahr 1999 fließen rund 750 000 DM an die Hochschulforschungsgruppe. Anschließend soll sich das Projekt finanziell selbst tragen. Zielsetzung des Zentrums ist die Erhöhung der Recyclingfähigkeit von technischen Produkten sowie die Einführung neuer abfallarmer Verwertungsverfahren. Als Projektpartner sind insbesondere die kleineren und mittleren Unternehmen in der Region angesprochen. Dabei gehe es vor allem darum, so die Projektleiter Prof. Dr. Ing. Wolfram Seibert und Prof. Dr. Ing. Hans-Joachim Weber, die Wettbewerbsfähkeit jener Unternehmen zu verbessern, deren Geschäftsbereich sowohl in der Entwicklung und Herstellung als auch der Verwertung technischer Produkte liege. Dem Projekt komme eine hohe Bedeutung im Hinblick auf die im Saarland ansässige Zulieferindustrie zu. Großunternehmen sowohl der Automobilbranche als auch in anderen Produktionsbereichen gehen verstärkt zum Outsourcing bei der Fabrikation von Teilkomponenten ihrer Produkte über. Die Konkurrenzfähigkeit der kleineren und mittleren Betriebe hänge verstärkt davon ab, den Konstruktions- und Qualitätsanforderungen der auftraggebenden Großunternehmen zu entsprechen. Das Zentrum für umweltgerechte Produktentwicklung sei ein weiteres Beispiel der direkten Zusammenarbeit der Hochschule mit den Betrieben in der Region. Bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides betonte der Leiter der Abteilung Wissenschaft und Forschung des saarländischen Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft, Dr. Konrad Krajewski, den Stellenwert des Technologietransfers für den Strukturwandel an der Saar und die Schaffung neuer, innovativer Arbeitsplätze. Gerade der Umweltschutz und die Entwicklung neuer Umwelttechnologien beinhalteten hier ein großes Potential, das es zu nutzen gelte. Mit dem geplanten Zentrum werde ein wichtiger Beitrag geleistet, die Wettbewerbs- und Konkurrenzfähigkeit insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen über die Erhöhung der Recyclingfähigkeit ihrer Produkte zu steigern.

    Die Recycling-Technologie (RCT) der HTW befindet sich im Zentrum für innovative Produktion (ZIP) im Saarbrücker SITZ-Gelände. Ein Schwerpunkt der bisher durchgeführten Projekte liegt im Bereich Automobil-Recycling. Im Auftrag der Firma MCC (Micro Compact Car) hat die Arbeitsgruppe auch das Reycylingkonzept für den smart mitentwickelt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Maschinenbau
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay