idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.12.2007 16:28

Deutsche Wissenschaftler weisen Äußerungen von Bischof Gebhard Fürst zur Stammzellforschung zurück

Frank Luerweg Abteilung Presse und Kommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Wissenschaftler aus ganz Deutschland weisen die jüngsten Äußerungen von Bischof Gebhard Fürst zur Stammzellforschung mit aller Schärfe zurück. Hier die Erklärung im Wortlaut:

    "Die jüngst von Bischof Gebhard Fürst unterstellte Nähe der Stammzellforschung zu den Menschenversuchen der Nationalsozialisten ist eine Beleidigung aller Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Welt, die auf diesem Gebiet arbeiten. Er diffamiert mit einem derartigen Vergleich auch diejenigen in unserem Lande, die sich nach sorgfältigem Abwägen aller Argumente für eine verantwortungsvolle Zulassung der Stammzellforschung ausgesprochen haben.

    Fürst hatte ausgeführt, auch die Nationalsozialisten hätten Menschenversuche mit der Begründung gerechtfertigt, hiermit die Heilungschancen anderer Menschen zu verbessern (Sonntag Aktuell vom 9.12.07 sowie FAZ vom 10.12.07).

    Ein Bischof sollte sich der Tragweite seiner Aussagen bewusst sein."

    Prof. Dr. Oliver Brüstle, Direktor des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie, Universität Bonn
    Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Direktor der Neurologischen Klinik, Charité - Universitätsmedizin Berlin
    Prof. Dr. Frank Emmrich, Direktor des Translationszentrums für Regenerative Medizin, Universität Leipzig
    Prof. Dr. Detlev Ganten, Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin
    Prof. Dr. Magdalena Götz, GSF - Institut für Stammzellforschung, Neuherberg
    Prof. Dr. Axel Haverich, Direktor der Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover
    Prof. Dr. Anthony D. Ho, Ärztlicher Direktor der Medizinischen Klinik V, Universitätsklinikum Heidelberg
    Prof. Dr. Wieland Huttner, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
    Prof. Dr. Gerd Kempermann, Center for Regenerative Therapies, Dresden
    Prof. Dr. Ulrich Martin, Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirugie, Medizinische Hochschule Hannover
    Prof. Dr. Albrecht Müller, Institut für medizinische Strahlenkunde und Zellforschung, Universität Würzburg
    Prof. Dr. Sigrid Nikol, Medizinische Klinik und Poliklinik C, Universitätsklinikum Münster
    Prof. Dr. Peter Propping, Direktor des Instituts für Humangenetik, Universität Bonn
    Prof. Dr. Hans Schöler, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Molekulare Biomedizin, Münster
    Prof. Dr. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie, Universität Rostock
    Prof. Dr. Klaus Tanner, Institut für Systematische Theologie, Theologische Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
    Prof. Dr. Jochen Taupitz, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim
    Prof. Dr. Anna M. Wobus, Abteilung Cytogenetik und Genomanalyse, Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), Gatersleben


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin, Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).