Neue DFG-Forschergruppe der TU Braunschweig: "mikroPART" wird mit zwei Millionen Euro gefördert

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.12.2007 09:26

Neue DFG-Forschergruppe der TU Braunschweig: "mikroPART" wird mit zwei Millionen Euro gefördert

Dr. Elisabeth Hoffmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

    Die Technische Universität Braunschweig kann die Einrichtung ihrer neuen Forschergruppe "mikroPart - Mikrosysteme für partikuläre Life-Science-Produkte" vermelden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das ehrgeizige Projekt mit zwei Millionen Euro. "mikroPART" ist ein hervorragendes Beispiel für erfolgreiche Vernetzung: Elf führende Forscher aus sieben Instituten der drei Fakultäten Maschinenbau, Lebenswissenschaften sowie Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften werden in den nächsten drei Jahren zusammenarbeiten. Das Projekt stärkt gleich zwei der fünf definierten Kompetenzfelder der TU Braunschweig: Lebenswissenschaften (Life-Science) sowie Mikro-Nano-Produktion. Die Forschungsergebnisse sind insbesondere für die Verfahrenstechnik, die pharmazeutischen Industrie und die Biotechnologie von großem Interesse.

    Der Hintergrund:

    Die Mikrosystemtechnik und die Mikroverfahrenstechnik bieten neue Chancen für die Entwicklung und Herstellung von Produkten in diversen Wachstumsbranchen durch die Nutzung mikrosystemspezifischer Eigenschaften wie z.B. minimalem Aufwand an Versuchsmaterial, schnellen Mischzeiten und einfacher Umsetzung in die Produktion durch Vervielfältigung (numbering up). Aus diesen Gründen und aufgrund anderer Vorteile sind Mikrosysteme in der industriellen Anwendung auf dem Vormarsch. Bei Prozessen jedoch, in denen Partikel eingesetzt oder erzeugt werden, finden die Mikrosysteme aus Angst vor Ablagerungen und Verstopfungen nur wenig Einsatz.

    Im Rahmen von mikroPART wollen die Braunschweiger Forscher sich diesen Problemen stellen und den Einsatz von Partikeln in Mikrosystemen genau untersuchen. Dazu werden zwei potentielle Anwendungen von Mikrosystemen für das Produktscreening aus dem Life-Science-Bereich untersucht: Zum einen die Herstellung von wirkstoffbeladenen Lipidnanopartikel, die zum Transport von Arzneistoffen im menschlichen Körper eingesetzt werden sollen, und zum anderen winzige Bioreaktoren, bei denen, wie im großen Bioreaktor, nur erheblich kostengünstiger und schneller, das Wachstum und Verhalten der Kulturen untersucht werden kann. Die Reaktionen der Organismen beispielsweise auf veränderte Temperaturbedingungen, Nährstoffe oder pH-Werte sollen genau analysiert werden.

    Um Ablagerungen und Verstopfungen in diesen winzigen Fabriken zu verhindern, werden an der TU Braunschweig unter anderem spezielle Oberflächenbeschichtungen entwickelt. Zudem werden die Strömungen und Partikelbahnen in den kleinen Kanälen unter dem Mikroskop genau untersucht und am Computer simuliert, da diese zum Teil anderen Gesetzen gehorchen.

    Kontakt:

    Prof. Arno Kwade und
    Dr.-Ing. Ingo Kampen
    Institut für Partikeltechnik
    Tel.: 0531 391-7095
    E-Mail: i.kampen@tu-bs.de


    Weitere Informationen:

    http://www.tu-braunschweig.de
    http://www.ipat.tu-bs.de - Institut für Partikeltechnik
    http://www.imt.tu-bs.de/imt/institut/mitarb/demming/projekte/mikroPART - Projektseite des Instituts für Mikotechnik


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Maschinenbau, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay