idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.12.2007 11:48

"Summer School" im ewigen Eis

Ute Schönfelder Referat Öffentlichkeitsarbeit
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Ökologen der Universität Jena mit internationaler Studentenexpedition in die Antarktis aufgebrochen

    Jena (21.12.07) Die Weihnachtszeit ist für den Polar-Ornithologen Dr. Hans-Ulrich Peter von der Friedrich-Schiller-Universität Jena - wie für viele Landsleute - traditionell Reisezeit. Doch während die meisten die Feiertage bei Verwandten zur Erholung und Besinnung nutzen, beginnt für Dr. Peter und sein Team eine arbeitsintensive Zeit. So auch in diesem Jahr. Gerade sind die Forscher vom Institut für Ökologie der Universität Jena zu einer mehrwöchigen Expedition in die Antarktis aufgebrochen. Per Flugzeug und Schiff geht es rund 14.000 Kilometer nach Süden, zur Fildes-Halbinsel auf King George Island, wo Peters Arbeitsgruppe seit 1983 regelmäßig arbeitet.

    Begleitet werden Dr. Peter und seine Mitarbeiter bei ihrer diesjährigen Expedition in den antarktischen Sommer von 14 Studierenden. "Ziel des im März begonnenen Internationalen Polarjahrs ist es unter anderem, Studenten an die Polarforschung heranzuführen", erläutert der Jenaer Expeditionsleiter. Die Nachwuchswissenschaftler sollen später eigenständig in diesem Gebiet arbeiten können. Studierende aus vier Nationen haben sich erfolgreich um die Plätze in Peters Expedition beworben. Neben Studenten aus Jena, Tübingen, Würzburg und Leipzig sind auch junge Russen, Luxemburger und Argentinier mit an Bord. Die antarktische Summer School wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung und privaten Sponsoren gefördert.

    Die Studierenden erwartet neben Exkursionen auf der Fildes Halbinsel zum Kennenlernen der Geologie, Geomorphologie, Botanik und Zoologie des Gebietes vor allem eigene Feldarbeit in kleinen Gruppen. "Schwerpunkt dieser Arbeit werden die Auswirkungen der globalen Klimaveränderungen auf die antarktische Flora und Fauna sein", erläutert Dr. Peter. In einigen Regionen der Antarktischen Halbinsel sei der Temperaturanstieg fünfmal so stark wie im Durchschnitt.

    "Auch wenn gerade der zurückliegende Winter der kälteste seit 20 Jahren war, lassen die steigenden Durchschnittstemperaturen das antarktische Packeis schmelzen." Für viele Tiere bedeute das den Entzug ihrer Lebensgrundlagen. "Mit dem Packeis verschwinden auch Kieselalgen, die an der Eisunterseite wachsen", so Hans-Ulrich Peter. "Ohne diese Algen gibt es deutlich weniger Krill - die Hauptnahrungsquelle für die Adelie- und Zügel-Pinguine." Seit seinen ersten Bestandserhebungen Ende der 1980er Jahre beobachtet der Forscher von der Jenaer Universität einen kontinuierlichen Rückgang der Bestände der Zügel- und besonders Adelie-Pinguine in diesem Gebiet.

    Auch an der Vegetation lasse sich die Veränderung des Klimas deutlich ablesen. Die wärmeren und längeren antarktischen Sommer haben beispielsweise zu einer enormen Verbreitung der Blütenpflanze Deschampsia antarctica (Antarktische Schmiele) geführt. Die Zunahme der Schmiele ist ein Indikator für Veränderungen im terrestrischen antarktischen Ökosystem. Die Studenten sollen während ihres Forschungsaufenthaltes die Bestände kartieren und ihre Vitalität dokumentieren.

    Zwei Doktoranden, die ebenfalls an der Expedition teilnehmen, werden die Wochen vor Ort nutzen, um die Nahrungssuche und Wanderung antarktischer Raubmöwen (Skuas) zu untersuchen. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützte Projekt der Jenaer Polar-Ornithologen untersucht den Einfluss lokaler und regionaler Klimaveränderungen auf die Ressourcennutzung und das Brutverhalten der Raubmöwen.

    Nach ihrer Rückkehr wollen die Studenten und Wissenschaftler ihre Ergebnisse in einem Forschungsbericht zusammenfassen und auf internationalen Konferenzen im Frühjahr und Sommer präsentieren. Ihren Daheim gebliebenen Kommilitonen und allen anderen Interessierten werden die Studenten im Januar 2008 in einem Online-Tagebuch (www.uni-jena.de/antarktistagebuch) über ihre Arbeit im antarktischen Sommer berichten.

    Kontakt:
    Dr. Hans-Ulrich Peter
    Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Dornburger Straße 159, 07743 Jena
    E-Mail: Hans-Ulrich.Peter[at]uni-jena.de

    Hinweis für die Medien:
    Bis zu seiner Rückkehr Anfang Februar 2008 ist Dr. Peter ab 5.1.08 per E-Mail (ohne Attachments) erreichbar.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Das Logo der aktuellen Studenten-Expedition.


    Zum Download

    x

    Raubmöwen wie diese untersuchen die Jenaer Wissenschaftler in der Antarktis.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).