idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.01.2008 11:30

Das Studium im eBook, das Labor im Köfferchen

Detlef Bremkens Dez. 3 KIT Kommunikation, Innovation, Transfer
Hochschule Bochum

    Hochschule Bochum leistet Beitrag für EU-Projekt zum eLearning im Bereich der Mechatronik

    In einer Welt, in der Ingenieurwissen ein viel gefragtes Gut ist, das sich an der Front der technischen Entwicklung rasend schnell verändert, muss auch das Lernen für Ingenieure immer und überall möglich sein - einschließlich der Möglichkeit, durch Experimente das Verständnis einer Technik gegenüber reinem Buchwissen deutlich zu vertiefen. Und so wird aus dem Lehrbuch von einst ein eBook und das Versuchslabor hat Platz in einem Köfferchen...

    Die Hochschule Bochum engagiert sich mit ihrem Labor für Medienkommunikation, Internet und Robotik (MIRo-Lab) des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik für dieses Ziel. Sie beteiligt sich am europäischen Projekt INTERSTUDY, das eine modulare eLearning Plattform entwickelt, die auch an die Bedürfnisse der Industrie angepasst werden kann.

    "INTERSTUDY, Advanced E-Curricula and Mobile Tools for Interdisciplinary Modular Study", so heißt das Projekt unter Federführung der Technischen Universität Tallin (Estland) mit vollem Namen, das die Elemente eines kompletten mobilen Studiengangs erarbeitet. Es soll eine deutliche Verbesserung der beruflichen Qualifikation von Ingenieuren auf universitärem Bildungsniveau (Master-Level) ermöglichen. Ziel ist, ein integriertes, interdisziplinäres eCurriculum mit Fokus auf die Mechatronik zu entwickeln. Es soll durch seine modulare Struktur an die sich ändernden Bedürfnisse der Industrie angepasst werden können.

    Neben der Hochschule Bochum beteiligen sich an "INTERSTUDY" insgesamt acht weitere Institutionen und Industriepartner in Estland, Litauen, Schweden, Finnland, und Griechenland. Gemeinsam entwickeln sie die Lerninhalte des Weiterbildungsmoduls, erstellen das Lehrbuch und erarbeiten Praktika, die zu einem tieferen Verständnis und besonders zu der Fähigkeit, das Gelernte anwenden zu können, betragen. Was das INTERSTUDY-Projekt von einem traditionellen technischen Aufbaustudium unterscheidet, das sind seine mobile Einsetzbarkeit und die Möglichkeit, das internationale Curriculum durch weitere Lernmodule flexibel zu ergänzen. Dass in Zeiten des Computers das Lehrbuch ein eBook ist, das die Studierenden gegebenenfalls durch weitere Einheiten aus dem Internet ergänzen können sollen, versteht sich da von selbst.

    Seinen Beitrag zum flexiblen und zugleich nachhaltigen Lernen leistet auch das für INTERSTUDY entwickelte des Labor im Koffer, des sog. "Homelab". Zunächst ausgerichtet auf die grundsätzlichen Studieninhalte, soll es den Studierenden ermöglicht werden, zuhause das Gelernte an einem mit Mikrocontroller, Sensoren und aktuellen Techniken, wie RFID ausgestatteten "portables Labor" auszuprobieren und vertiefen zu können. Neben der portablen Version existiert an der Hochschule eine erweiterte Version des "Homelab" mit zusätzlichen Komponenten. Diese können über das Internet von den Studierenden angesteuert werden.

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

    Dipl-Ing. Sven Seiler,
    Lennershofstr. 140,
    44801 Bochum
    Tel: +49 (234) 32 10334
    Fax: +49 (234) 32 00334
    eMail: sven.seiler@fh-bochum.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-bochum.de/fbe/miro-lab.html - das MIRo-Lab


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Maschinenbau
    überregional
    Forschungsprojekte, Studium und Lehre
    Deutsch


    Ingenieur Andreas Koch (Hochschule Bochum) und Francois Christophe (Helsinki University of Technology) überprüfen das Kommunikationsmodul. Im Homelab spielt es eine wichtige Rolle, da es die Kommunikation via Bluetooth und Ethernet realisiert.


    Zum Download

    x

    Herzstück des Homelab bildet ein ATMega128-Board, welches von der ITTGroup, einem estnischen Partner, realisiert wurde.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).