Flachs und Hanf: Künftig Chancen in Deutschland?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
13.02.2008 13:56

Flachs und Hanf: Künftig Chancen in Deutschland?

Dr. Torsten Gabriel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

    Studie des nova-Instituts als Gülzower Fachgespräch Band 26 veröffentlicht
    Die Studie "Markt- und Konkurrenzsituation bei Naturfasern und Naturfaser-Werkstoffen (Deutschland und EU)" wurde vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert. Sie gibt einen umfassenden Überblick über die aktuelle Marktsituation und die Zukunftschancen der alten Kulturpflanzen Flachs und Hanf. Auch wenn die aktuellen Anbauzahlen sehr gering sind, bieten sich attraktive Marktpotenziale in zahlreichen Anwendungen. Welche das sind und wie man sie erschließen könnte, das behandeln die Autoren um Michael Carus vom nova-Institut ausführlich auf fast 400 Seiten.

    Flachs und Hanf wurden und werden vor allem wegen ihrer hochwertigen Naturfasern angebaut. Während in der EU die Nutzung von Flachs überwiegt, räumen Fachleute in Deutschland vor allem dem Hanfanbau gute Chancen ein. Deshalb wurde auf diesen Aspekt ein besonderer Schwerpunkt gelegt.
    Doch auch zum Flachs oder Faserlein finden sich in der Studie zahlreiche Fakten, von der Wirtschaftlichkeit des Anbaus und der Weiterverarbeitung über die technischen Eigenschaften und Preise bis hin zum heutigen und zukünftigen Marktvolumen und der damit eng zusammen hängenden Konkurrenzsituation gegenüber exotischen Fasern.
    Die Darstellung listet jedoch nicht nur Daten auf, sie bezieht auch Stellung. Auf die Frage, warum Flachs und Hanf die Chance zu einer Renaissance bekommen sollten, gibt sie Antworten. Eine davon lautet: Der deutlich unter dem von Konkurrenzprodukten liegende Energieaufwand zur Herstellung der Fasern macht den Rohstoff unter ökologischen Gesichtspunkten interessant. Die Studie zeigt weitere ökologische Vorteile auf, untersucht aber auch Hemmnisse, die der Anbauerweiterung derzeit entgegenstehen.
    Das nova-Institut beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Naturfasern, Michael Carus hat dazu seit 1993 zahlreiche Bücher, Broschüren und Fachartikel veröffentlicht.
    Die Gülzower Fachgespräche werden von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) herausgegeben. Der Band 26 "Markt- und Konkurrenzsituation bei Naturfasern und Naturfaser-Werkstoffen (Deutschland und EU)" kann kostenlos auf www.fnr.de - Literatur bestellt werden.
    Nicole Paul


    Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V. fördert im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Forschung, Entwicklung und Markteinführung zu nachwachsenden Rohstoffen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Meer / Klima, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Organisatorisches, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay