Virtueller Flug durch Nase und Ohr in neuer Qualität

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.02.2008 11:50

Virtueller Flug durch Nase und Ohr in neuer Qualität

Katharina Vorwerk Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

    Computervisualisten der Universität Magdeburg verbessern virtuelle Endoskopie

    Informatikern der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist es gelungen, eine neue Qualität bei der virtuellen Untersuchung von Patienten zu erreichen. Bei der so genannten virtuellen Endoskopie, also dem computergestützten Durchfliegen des Körperinneren, konnten die beiden Computervisualisten Arno Krüger und Christoph Kubisch dreidimensionale virtuelle Bilder des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs von Patienten in bisher unerreichter Bildgenauigkeit und Geschwindigkeit liefern. Auf der Basis von individuellen Patientendaten, die vorher aus computertomografischen Untersuchungen gewonnen wurden, haben die Wissenschaftler ungewöhnlich scharfe, dreidimensionale Computerbilder des fein strukturierten und weit verzweigten Bereichs von Nase und Mittelohr entwickelt, die ohne weitere Vorbereitung am Bildschirm virtuell durchflogen werden können. Krankhafte Veränderungen können so genau lokalisiert und per elektronischer Datenbahn vor einer Operation dem Chirurgen zur Verfügung gestellt werden. In einer klinischen Studie werden zur Zeit die Einsatzmöglichkeiten des Systems evaluiert. Die Computervisualisten Arno Krüger und Christoph Kubisch haben unter Leitung von Prof. Bernhard Preim von der Fakultät für Informatik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ein System entwickelt, das auf modernster Technologie aus dem Bereich der Computerspiele basiert. Einerseits ist es dadurch gelungen, ein erstaunliches Maß an Realitätstreue der Darstellungen zu erreichen; andererseits werden Patienteninformationen derart schnell zu Bildern aus dem Körperinneren verarbeitet, dass selbst bei großen Datensätzen keine zeitlichen Verzögerungen auftreten. Bisher müssen zur virtuellen Darstellung des Körperinneren entweder Videos vorberechnet werden - was lange dauert - oder es werden Modelle aus so genannten Dreiecksnetzen verwendet. Die Methode funktioniert bei der Nase jedoch nur eingeschränkt, da die Strukturen sehr fein verzweigt sind und somit sehr kom­plexe Modelle nötig werden. In Zusammenarbeit mit Ärzten der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde (HNO) des Universitätsklinikums Leipzig wurde das System auf die Besonderheiten von endoskopischen Operationen an den Nasennebenhöhlen und im Mittelohr zugeschnitten. Dr. Gero Strauß von der Leipziger Universitätsklinik lobt die hohe Qualität der visuellen Darstellung und sieht darin auch eine Möglichkeit, Patienten besser und anschaulicher über Operationen und Behandlungsziele auf­zuklären. Bei der "5th International Conference Computer Aided Surgery around the Head" Anfang Februar in Leipzig wurde das System mit großem Erfolg vorgestellt. Auch Firmen aus der Medizintechnik sind bereits an der in Magdeburg entwickelten Lösung interessiert - eine kommerzielle Verwertung wird gegenwärtig vorbereitet.
    Ansprechpartner: Arno Krüger, Fakultät für Informatik, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67-12527,
    E-Mail: krueger@isg.cs.uni-magdeburg.de


    Weitere Informationen:

    http://isgwww.cs.uni-magdeburg.de/isg/krueger.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Virtuelle Darstellung der Nasenhöhle


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay