idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
28.02.2008 11:57

DGIM für forschungsförderndes Stammzellgesetz - Appell an Bundestag

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin appelliert an Bundestag: Internisten für forschungsförderndes Stammzellgesetz

    Wiesbaden - Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) bittet die Mitglieder des Deutschen Bundestages (MdB), für ein forschungsfreundliches Stammzellgesetz zu stimmen. In ihrem Schreiben setzt sich die DGIM für ein zukunftsorientiertes Gesetz ein: Sie ruft den Bundestag an, einen Gesetzesentwurf anzunehmen, der den Import neuerer embryonaler Stammzellen nach Deutschland zulässt und deutsche Forscher nicht kriminalisiert.

    In wenigen Wochen verabschiedet der Deutsche Bundestag ein neues Gesetz zum Import von menschlichen embryonalen Stammzelllinien (HES-Zelllinien). Bislang dürfen Forscher in Deutschland nicht mit HES-Zelllinien arbeiten, die nach dem 1. Januar 2002 hergestellt wurden. Diese "Stichtagsregelung" behindert die Wissenschaft, so die DGIM: "Für viele therapierelevante Forschungen auf den Gebieten der Inneren Medizin werden sowohl adulte als auch embryonale Stammzellen benötigt", erläutert Professor Dr. med. Georg Ertl, Vorsitzender der DGIM. Nur dies ermöglicht zukünftig dringend benötigte neue Therapien.

    Denn für zahlreiche Krankheiten im Bereich der Inneren Medizin gibt es bisher keine oder nur unzureichende Therapien, die an der Ursache ansetzen. Dies gilt für Formen der Zuckerkrankheit, Leberkrankheiten, viele Herzerkrankungen und eine Reihe von Krebserkrankungen. "Deshalb ist es notwendig, für deutsche Wissenschaftler exzellente Bedingungen in der Stammzellforschung zu schaffen", betont der Würzburger Herzspezialist.

    Handeln Wissenschaftler dem geltenden Recht zuwider, machen sie sich strafbar - und dies bereits bei der Mitarbeit an internationalen Projekten, die mit neueren Zelllinien arbeiten. "Diese Gesetze führen zu einer Kriminalisierung deutscher Forscher, und müssen unbedingt geändert werden, damit für unsere Wissenschaftler wieder Rechtssicherheit besteht", sagt Professor Ertl.

    Dem Deutschen Bundestag liegen derzeit vier Gesetzesentwürfe vor. Zwei davon erlauben den Import auch von neueren HES- Zelllinien. Jedes Votum für eine Abschaffung oder Verschiebung des Stichtages und für geänderte strafrechtliche Regeln, so die DGIM, würde die Forschung auf den Gebieten der Inneren Medizin stärken. Nur so könnten deutsche Forscher im internationalen Wettbewerb mithalten - nicht zuletzt im Rahmen von EU-Programmen.

    Die DGIM vertritt mehr als 17 000 Ärzte. Am 114. Internistenkongress vom 29. März bis 2. April 2008 nehmen viele tausend Ärzte und Wissenschaftler teil - unter anderem um dort das geplante Stammzellgesetz zu diskutieren. Die DGIM fördert Wissenschaft und Forschung auf dem gesamten Gebiet der Inneren Medizin.

    TERMINHINWEISE:

    114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
    29. März bis 2. April 2008, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden

    Montag, 31. März 2008
    Mittags-Pressekonferenz der DGIM
    13.00 bis 14.00 Uhr, Rhein-Main-Hallen, Saal 12 D
    Eines der Themen: Die Stammzelldebatte
    Referent: Professor Jörg Hacker, Würzburg/Berlin
    Symposium: Zellbasierte Therapieansätze in der Inneren Medizin
    14.30 Uhr, Saal: 6/2 Vorsitzende: J. Bauersachs (Würzburg), A. D. Ho (Heidelberg)
    Rundtischgespräch: Die Stammzelldebatte
    16.50 Uhr Leitung: J. Hacker, Würzburg, R. Flöhl, Frankfurt

    Antwortformular

    O Ich möchte ein Interview mit Herrn Professor Ertl führen, bitte stellen Sie einen Kontakt her.

    O Ich werde den 114. Internistenkongress persönlich besuchen.

    O Ich nehme an der Pressekonferenz teil.

    NAME:
    MEDIUM/RESSORT:
    ADRESSE:
    TEL/FAX:
    E-MAIL:

    Kontakt für Journalisten:
    DGIM Pressestelle
    Anna Julia Voormann
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Telefon: 0711 8931-552
    FAX: 0711 8931-167
    voormann@medizinkommunikation.org

    Pressebüro vor Ort:
    Rhein-Main-Hallen
    Saal 12 A, (im OG über dem Foyer)
    Telefon: 0611 144739
    FAX: 0611 122740


    Weitere Informationen:

    http://www.dgim.de Homepage DGIM
    http://www.dgim2008.de Kongresshomepage


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).