idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
04.10.2000 16:16

Mercatorprofessur 2000: Prof. Jutta Limbach

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Die Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Frau Prof. Dr. Jutta Limbach, hat im kommenden Wintersemester die Mercatorprofessur an der Mercator-Universität Duisburg inne. Zu den öffentlichen Vortragsveranstaltungen am 18.10., 2.11. und 6.2.2001 im Audimax der Universität sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die übergreifende Themenstellung lautet: "Herkunft, Aufgaben und Ziele der Menschen- und Bürgerrechte".

    Die Mercator-Professur wurde 1997 aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Mercator-Universität eingerichtet. Die ersten Inhaber waren Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher, der Schriftsteller Siegfried Lenz sowie der Literatur- und Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Jan Philipp Reemtsma.

    Im Sinne des Namensgebers Gerhard Mercator - der bedeutende Geograph und Universalgelehrte wirkte von 1552 bis 1594 in Duisburg - wird mit Frau Prof. Limbach eine renommierte Persönlichkeit für die Mercator-Professur gewonnen, die sich in Leben und Werk weltoffen mit grundlegenden Problemen und Fragen der Menschen exemplarisch auseinandersetzt und Antworten findet, die weit über ihre Zeit hinausgreifen.

    Macht und Verantwortung der Richter

    Prof. Limbach (66) ist seit 1994 Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts. Sie studierte an den Universitäten Berlin und Freiburg Rechtswissenschaften und legte 1958 bzw. 1962 die beiden juristischen Staatsprüfungen ab. 1966 promovierte Frau Limbach zum Dr.jur., die Habilitation legte sie 1971 ab. Im gleichen Jahr erhielt sie die Berufung auf den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Rechtssoziologie an der Freien Universität Berlin.

    Von 1989 bis 1994 war Frau Limbach Justizsenatorin des Landes Berlin. Bis zu ihrer Ernennung als Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts im September 1994 nahm sie die Aufgaben der Vizepräsidentin wahr. Frau Limbach ist Mitherausgeberin mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften und einer Schriftenreihe zur Gleichstellung der Frau. Seit 1987 ist sie Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Gesetzgebung. In ihren Veröffentlichungen setzt sich Frau Limbach unter anderem mit der Macht und Verantwortung der Richter auseinander oder auch mit Sorgerechtsfragen in der Rechtspraxis.

    Das Bundesverfassungsgericht mit Sitz in Karlsruhe ist ein allen übrigen Verfassungsorganen gegenüber selbständiger und unabhägiger Gerichtshof des Bundes und zugleich eines der obersten Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland.

    Themen und Termine:

    18.10.2000: Ursprung, Geschichte und Theorie der Menschenrechte
    Die Geburt der Menschenrechte aus dem Geiste der Aufklärung und ihr Weg vom revolutioären Programm zu Normen des Rechts

    2.11.2000: Inhalt und Normgehalt der Menschenrechte
    im Wandel der politisch-sozialen Verhältnisse
    Von den Freiheitsrechten über die Idee sozialer und wirtschaftlicher Menschenrechte zu den Rechten künftiger Generationen

    6.2.2001: Schutz und Garantie der Menschenrechte
    Über gegenwärtige und zukünftige Institutionen, Verfahren und Instrumente des nationalen und internationalen Schutzes der Menschenrechte

    Pressekonferenz

    Liebe Redaktion,

    aus Anlass der Verleihung der Mercatorprofessur an Frau Prof. Jutta Limbach laden wir Sie ganz herzlich zur Pressekonferenz ein am

    18. Oktober 2000, 16 Uhr,
    Uni-Bereich Lotharstr. 57,
    Mercatorhaus, 1. Etage
    Senatssaal


    Mit freundlichen Grüßen

    Beate H. Kostka
    Leiterin der Pressestelle


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Politik, Recht, Religion, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).