idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.06.2008 10:15

Von Dallas nach Calgary

Detlef Bremkens Dez. 3 KIT Kommunikation, Innovation, Transfer
Hochschule Bochum

    Hochschule Bochum beim Wettbewerb für Solarwagen in den USA

    Das SolarCar-Team der Hochschule Bochum startet am 13. Juli 2008 bei der North American Solar Challenge in den Vereinigten Staaten von Amerika. Hier werden die 25 angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure mit ihrem Fahrzeug SolarWorld No.1 gegen 25 weitere amerikanische und kanadische Teams antreten. Die Zielflagge fällt nach einer 2400Meilen (3862,43km) langen Reise vom texanischen Dallas ins kanadische Calgary.

    Dass deutsche Ingenieure international konkurrenzfähig sind, haben die Bochumer Studierenden bereits letztes Jahr in Australien bewiesen, wo sie bei der World Solar Challenge neben dem vierten Platz auch noch den Preis für das beste Design gewannen. Die schärfste Konkurrenz in den USA kommt wieder von der Universität Michigan. Das Team landete in Australien knapp hinter den Deutschen auf Platz fünf.
    Das amerikanische Reglement verlangt umfangreiche Umbauten des Solarflitzers. So ist zum Beispiel aus Sicherheitsgründen eine Rundumleuchte vorgeschrieben. Um die hervorragende Aerodynamik nicht zu gefährden, wurden hierfür Leuchtdioden in die Karosserie eingelassen. Die flachen und hellen LEDs sind eingebettet zwischen den insgesamt 6m² Solarzellen. Weitere noch vorhandene Zwischenräume wurden mit Silicon ausgespritzt. Das verbessert den cw-Wert und macht SolarWorld No.1 regensicher. Die Stabilität der Karosse wurde durch ein neues hinteres Fahrwerk und einen erweiterten Überrollbügel verbessert. Auf elektrischer Seite soll ein neuer Motorcontroller für einen noch besseren elektrischen Gesamtwirkungsgrad sorgen.
    Bei einem Hightech-Wettbewerb wie der North American Solar Challenge reicht es nicht aus, ein energetisch und aerodynamisch perfektes Fahrzeug zu bauen. Planung, Logistik sowie den regelgerechten Ablauf in den Griff zu bekommen, ist eine ebenso anspruchsvolle Aufgabe für die Studenten und Studentinnen der Fachbereiche Elektrotechnik und Informatik, Maschinenbau und Mechatronik sowie des Fachbereichs Wirtschaft.
    Die Hochschule Bochum entwickelt bereits seit 2001 Solarfahrzeuge und nimmt erfolgreich an internationalen Vergleichen teil. Neben dem SolarCar-Projekt werden noch zahlreiche weitere Projekte aus dem Automotive-Sektor realisiert.
    Hauptsponsor des SolarCar-Teams ist die SolarWorld AG. Der Konzern ist ein weltweit führender Anbieter hochwertiger Solarstromtechnologie. Das Unternehmen ist auf allen solaren Wertschöpfungsstufen präsent, vom Rohstoff Silizium bis zur schlüsselfertigen Solarstromanlage. Produktionsstätten unterhält der ausschließlich im Kerngeschäft der Photovoltaik tätige Konzern in Deutschland und den USA. Unter dem Dach Solar2World fasst der Konzern sein ethisches Engagement für Solartechnologie speziell in Entwicklungsländern zusammen. Die technologische Nähe zum SolarCar Projekt macht die SolarWorld AG zum idealen Partner der Hochschule Bochum.
    Neben SolarWorld engagiert sich DHL als führendes Unternehmen der Transport- und Logistikbranche als Partner der Hochschule Bochum für dieses Projekt. Der Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen ist DHL hierbei ein wesentliches Anliegen, für das sie heute und in Zukunft wichtige Beiträge liefern.


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-bochum.de/solarcar.html - das SolarCar-Projekt der Hochschule Bochum
    http://americansolarchallenge.org/index.html - die North American Solar Challenge


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Elektrotechnik, Energie, Maschinenbau
    überregional
    Forschungsprojekte, Studium und Lehre
    Deutsch


    Noch in der Werkstatt: Christian Hüwelmann, Victor Häuser und Jan Kochsiek bereiten SolarWorld No.1 für die USA vor.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay