idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
31.10.2000 16:03

UNI-COLLEG startet am 8.11.

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    einen direkten Zugang zu Themen aus der Welt der For-schung ermöglicht demnächst wieder das UNI-COLLEG, die populärwissenschaftliche Vortragsreihe der Mercator-Universität Duisburg. Sie findet in der Region regelmäßig großen Anklang.

    Sieben Professoren berichten im UNI-COLLEG anschaulich über in-teressante Phänomene ihres Lehr- und Forschungsgebiets. Darüber hinaus kann man bei einer Führung hinter die Kulissen des Labor-betriebs schauen. So erhält man am 24. November einen Einblick in die neuen Entwicklungen im Bereich zukünftiger Mobilfunk-systeme, wenn das Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik in Kamp-Lintfort zur Besichtigung einlädt.

    Die UNI-COLLEG-Vorträge starten am 8. November mit einem Bei-trag von Prof. Claus Bussmann, Geschichte. Thema: Konfession im Widerstand. Die Rheinländer und die französischen Armeen 1792-1802.

    Pressegespräch:

    Zur Vorstellung des neuen UNI-COLLEG-Programms laden wir Sie, liebe Redaktion, und Ihre Fotografen herzlich ein am

    Donnerstag, 2. November 2000, 11 Uhr,
    Uni-Bereich Lotharstr. 57, Mercatorhaus,
    Erdgeschoss, Hülskenszimmer.

    Ihre Gesprächspartner sind:

    - Rektor Prof. Dr. Ingo Wolff

    - Prof. Dr. Franz-Josef Tegude
    (Halbleitertechnik/Halbleitertechnologie)

    - Prof. Horst Harreis
    (Didaktik der Physik)

    - Prof. Hans J. Hummell
    (Soziologie)

    Mit freundlichen Grüßen

    Beate H. Kostka M.A.
    Leiterin der Pressestelle


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).