idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.06.2008 12:31

Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften - gestiftet von der Commerzbank-Stiftung - an Prof. Dr. Armin von Bogdandy

Gisela Lerch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

    "Zum ersten Mal verleihen wir den Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften - gestiftet von der Commerzbank-Stiftung - im Rahmen eines eigens dafür geschaffenen Festaktes", sagte Akademiepräsident Prof. Dr. Günter Stock in seinem Grußwort am 4. Juni 2008 im historischen Leibniz-Saal der Akademie anlässlich der Verleihung des Preises an Prof. Dr. Armin von Bogdandy.

    Der Preis, der in diesem Jahr erstmals - nach reformiertem Konzept - für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Grundlagen des Rechts und der Wirtschaft verliehen wird, ist mit 30.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben.

    Armin von Bogdandy hat Rechtswissenschaften und Philosophie studiert. Er wurde 1988 in Freiburg promoviert und habilitierte sich 1996 an der Freien Universität Berlin. Nach einer Professur für Öffentliches Recht in Frankfurt/Main (1997) wurde er 2002 zum Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht berufen. Armin von Bogdandy ist zudem Persönlicher Ordinarius an der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg, Präsident des OECD-Kernenergiegerichts und Mitglied im Wissenschaftsrat (2005-2008).

    In seiner Laudatio würdigte Professor Wolfgang Schön, Akademiemitglied und Direktor am Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht in München, den Preisträger, der fünf Sprachen fließend in Wort und Schrift beherrscht, als "einen technisch versierten, polyglott begabten und juristisch gebildeten Europa- und Völkerrechtler". Er habe zu den institutionellen Grundlagen der Europäischen Union sowie zum Völkerrecht - dort insbesondere zum Wirtschaftsvölkerrecht - Monographien, Aufsätze und Kommentierungen vorgelegt, die als juristische Standardtexte gelten könnten. Sein "Europäisches Verfassungsrecht" sei binnen kurzem ein book of authority geworden. Seine Arbeiten zum GATT hätten in einem hochkomplizierten und hochbedeutsamen Bereich des Völkerrechts Maßstäbe gesetzt. Und doch, so Professor Wolfgang Schön, werde man mit einer Betonung dieser Fertigkeiten und Leistungen seiner Forscherpersönlichkeit nicht gerecht, denn Armin von Bogdandy greife hinter das positive Recht zurück auf seine philosophischen und historischen Grundlagen - und er greife über das positive Recht hinaus auf seine politischen und sozialen Implikationen.

    Nach der festlichen Verleihung des Preises durch Akademiepräsident Prof. Dr. Günter Stock und durch Dr. Martin Kohlhausen, Vorsitzender des Kuratoriums der Commerzbank-Stiftung, dankte Prof. Dr. Armin von Bogdandy der Akademie und der Commerzbank-Stiftung mit einem kurzen und pointierten Vortrag zur Frage, ob es Grundlagenforschung zum öffentlichen Recht überhaupt geben könne.

    Höhepunkt der Veranstaltung zur Preisverleihung war der Festvortrag von Dr. Klaus von Dohnanyi, ehemaliger Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg und Mitglied des Senats der Akademie. In seiner Rede zum Thema "Weltwirtschaft und föderaler Staatsaufbau - Hindernis oder Chance?" führte er aus, dass ein pragmatisch praktizierbarer Föderalismus sehr nützlich sein könne, um im internationalen Wettbewerb den sozialen und regionalen Unterschieden in Deutschland und Europa gerecht zu werden, weil er mehr regionale Freiheit für unterschiedliche Politikansätze, mehr Flexibilität, aber damit auch bessere Lernchancen gewähre. "Mit mehr Föderalismus haben wir sogar die bessere Chance für gleichwertigere Lebensverhältnisse in Deutschland zwischen Ost und West", so Dr. Klaus von Dohnanyi, der abschließend betonte, dass dies auch für erfolgreiche europäische Antworten auf die Globalisierung gelte.

    Pressekontakt:
    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
    Leitung Referat Information und Kommunikation
    Gisela Lerch
    Jägerstraße 22/23
    10117 Berlin
    Tel. 030/20370-657
    Fax: 030/20370-366
    E-mail: lerch@bbaw.de


    Weitere Informationen:

    http://www.bbaw.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Armin von Bogdandy


    Zum Download

    x

    Dr. Martin Kohlhausen, Prof. Dr. Armin von Bogdandy, Prof. Dr. Günter Stock


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay