idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.06.2008 13:54

Erlebnisforschung: Neue Instrumente an der Macromedia FH entwickelt

Jessica Schallock Hochschulkommunikation
Macromedia Fachhochschule der Medien

    Mit einer explorativen Eye-Tracking-Studie in der Münchner BMW Welt entwickelte Prof. Dr. Guido Ellert neue Instrumente für den bisher dünn besetzten Bereich der Erlebnisforschung. An der Macromedia FH der Medien untersucht der Professor für Sport- und Eventmanagement mit mobilem Eye-Tracking-System und Hautwiderstandsmesser verschiedenste Erlebniswelten. Die angewandte Forschung soll die Planung, Gestaltung und Kostenkontrolle dieser Welten verbessern.

    "Im immer wichtiger werdenden Feld Erlebnismanagement gibt es bisher wenig Forschung, die Eventpsychologie berücksichtigt und empirische Daten liefert", so Prof. Dr. Guido Ellert, der am Campus München der Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Sport- und Eventmanagement im Studiengang Medienmanagement lehrt. Das Feld der Erlebnisforschung sei bisher sehr dünn besetzt. "Daher entwickeln wir an der Hochschule neue Instrumente und Methoden und werden in den nächsten Monaten mehrere Erlebniswelten untersuchen, um das Gerät weiter zu verfeinern", skizziert Ellert sein Vorgehen. Dazu wurden an der MFM ein mobiles Eye-Tracking-System sowie ein Hautwiderstandsmesser zur Erfassung des Erregungsniveaus und eine entsprechende Software zu Datenauswertung angeschafft. Die Studie untersuchte das Zusammenspiel von Online-Auftritt und Live-Welt. "Das ist bisher einzigartig", betont Ellert. "Mit unserem Labor haben wir jetzt ein scharfes Instrument, um Erkenntnisse aus Kommunikations- und Werbepsychologie sowie Controlling auf Live-Welten zu übertragen und zu überprüfen."

    Eye-Tracking validiert Erinnerungsleistung

    Mit einem Eye-Tracking-System lassen sich die Augenbewegungen von Probanden aufzeichnen. Neueste mobile Brillen aus der US-amerikanischen Militärforschung erlauben es, Untersuchungsteilnehmer bei der Erkundung von Erlebniswelten zu begleiten. "Die direkte Aufzeichnung von Blicken und ihrer Verweildauer verbessert die Möglichkeiten enorm. Befragungen sind immer von der Erinnerungsleistung des Interviewten abhängig. Jetzt können wir messen, wer was wie lange seine Aufmerksamkeit schenkt", erläutert Erlebnisweltforscher Ellert.

    Mit angewandter Forschung Ressourceneinsatz prüfen

    Unter Erlebniswelten versteht man verschiedenste Stätten, an denen das Erleben im Mittelpunkt steht. Dazu gehören Markenwelten, aber auch Transport-, Medien- und Arbeitswelten, wie Bahnhöfe, virtuelle Umgebungen oder Bürogebäude. "Markenwelten funktionieren nur mit großem Budget. Daher ist es verwunderlich", gibt Ellert zu Bedenken: "dass die Wirkung bisher kaum kontrolliert wird."

    Über die Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM)

    Die MFM ist eine staatlich anerkannte Privathochschule mit Hauptsitz in München und weiteren Campus-Orten in Hamburg, Köln und Stuttgart. Die MFM wurde 2006 gegründet und ist auf praxisnahes Medienstudium spezialisiert. Das Studium mit Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) ist möglich in den vier akkreditierten Studiengängen Medienmanagement, Digitale Medienproduktion, Film & Fernsehen und Journalistik. Masterstudiengänge und ein Forschungszentrum für angewandte Medienforschung sind für 2009 in Planung.

    Kontakt:

    macromedia gmbh
    fachhochschule der medien

    jessica schallock, m.a.
    hochschulkommunikation

    gollierstr. 4
    80339 münchen
    tel.: 089.544151.873
    fax.: 089.544151.14
    j.schallock@macromedia.de
    www.macromedia-fachhochschule.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Psychologie, Sportwissenschaft, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Studierende der MFM testen die Eye-Tracking-Brille mit einem Probanden. (rechts: Prof. Dr. Guido Ellert)


    Zum Download

    x

    Foto: Macromedia


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay