idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.06.2008 16:29

Für interkulturelles Verständnis und Toleranz - Neue Professur für Islamische Religionspädagogik an der Universität Osnabrück

Dr. Utz Lederbogen Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Osnabrück

    Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, hat am (heutigen) Mittwoch einen Professor für das Fach Islamische Religionspädagogik an der Universität Osnabrück vorgestellt. Professor Ucar hat Rechtswissenschaften und Islamwissenschaft an den Universitäten Bochum und Bonn studiert und als Lehrer für Islamische Unterweisung und Islamkunde an verschiedenen Schulen unterrichtet. Er war pädagogischer Mitarbeiter im Ministerium für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen und hat die Professur seit dem Wintersemester 2007/2008 bereits verwaltet.

    "Wir freuen uns sehr", so Minister Stratmann, "dass mit Herrn Ucar ein ausgewiesener islamischer Religionspädagoge erfolgreich berufen werden konnte. Herr Ucar ist eine äußerst engagierte junge Persönlichkeit, die notwendige interkulturelle Kompetenz besitzt und schon jetzt einen von der Fachwelt nicht zu übersehenden wissenschaftlichen Beitrag zur aktuellen Diskussion geleistet hat. Er verfügt nicht nur über Einblicke in die bundesdeutsche Institutionenwelt, sondern hat auch hervorragende migrationsspezifische Kenntnisse."

    Herr Ucar gilt als überzeugender Vertreter der jungen Generation in Deutschland sozialisierter Muslime mit großer Reflexionsgabe. Seine Kontakte zu hiesigen muslimischen Verbänden und Gemeinden sind für die Arbeit am neuen Lehrstuhl für Islamische Religionspädagogik an der Universität Osnabrück eine wertvolle Ergänzung der Grundlagen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit.

    Seit dem Wintersemester 2007/2008 werden an der Universität Osnabrück im Master-Studiengang islamische Religionslehrer für Grund-, Haupt- und Realschulen ausgebildet. Es handelt sich um einen Ergänzungsstudiengang mit einem viersemestrigen, modularisierten Präsenzstudium. Mit dem Abschluss erweitern Lehrerinnen und Lehrer ihre bereits erworbene Lehrbefähigung um das Fach "Islamischer Religionsunterricht".

    Das Land Niedersachsen, so Minister Stratmann, strebt die Einführung des Islamischen Religionsunterrichts nach Artikel 7 Abs. 3 des Grundgesetzes an. So ist vorgesehen, den Islamischen Religionsunterricht in deutscher Sprache parallel zum Religionsunterricht der anderen Konfessionen sowie dem Fach Werte und Normen in den Schulen vorzuhalten. Landesweit wird von einem hohen Bedarf an gut ausgebildeten Lehrkräften ausgegangen.

    "Mit der Besetzung dieser Professur", so Stratmann, "leistet Niedersachsen einen wichtigen Beitrag dazu, um einen deutschsprachigen Religionsunterricht für Muslime zu ermöglichen. Das Wissenschaftsministerium unterstützt die Einrichtung des Lehrstuhls mit insgesamt 285.000 Euro pro Jahr."

    ____________________________________________________________________
    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Bülent Ucar, Universität Osnabrück,
    Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften
    Lehrstuhl für Islamische Religionspädagogik
    Neuer Graben 29 / Schloss, D-49069 Osnabrück
    Tel. +49 541 969 4531, Fax +49 541 16515,
    E-Mail: bucar@uni-osnabrueck.de


    Weitere Informationen:

    http://www.islamische-religionspaedagogik.uni-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Philosophie / Ethik, Religion, Sprache / Literatur
    überregional
    Personalia, Studium und Lehre
    Deutsch


    Prof. Dr. Bülent Ucar, Lehrstuhl für Islamische Religionspädagogik an der Universität Osnabrück.


    Zum Download

    x

    Niedersachsens Wissenschaftminister Lutz Stratmann (l.) stellte zusammen mit Prof. Bülent Ucar, Studentin Sarrah Trabelsi und dem Vizepräsidenten Prof. Dr. Thomas Vogtherr den neuen Lehrstuhl für Islamische Religionspädagogik vor.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).