Besseres Trinkwasser durch neuen Sensor

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
27.02.1998 00:00

Besseres Trinkwasser durch neuen Sensor

Juergen Andrae Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Dortmund

    FH Dortmund mit Exponat auf der "envitec '98" in Duesseldorf

    UV-Gassensor fuer Trinkwasseraufbereitung

    In der Trinkwasseraufbereitung geht der Trend dahin, das bislang eingesetzte Chlorgas mehr und mehr durch Ozon zu ersetzen. Die Vorteile des Ozons liegen vor allem in seiner kurzen Lebensdauer: Das Molekuel zerfaellt bereits nach Minuten in Sauerstoff und hat keine schaedlichen Auswirkungen auf den Menschen.

    Das zur Entkeimung benoetigte Ozon wird daher auch erst kurz vor der Anwendung mit sogenannten "Ozonisatoren" erzeugt. Um hier optimal dosieren zu koennen, werden moeglichst einfach aufgebaute Messgeraete benoetigt.

    Am Zentrum fuer Umweltmesstechnik und Chemosensorik ZUC der Fachhochschule Dortmund entwickelte Michael Piontek im Rahmen seiner Diplomarbeit unter Leitung von Professor Dr. Gerhard Wiegleb einen UV-Gassensor zur Ozon-Messung. Er arbeitet nach dem Prinzip der Strahlungsabsorption im ultravioletten Spektralbereich und konnte durch den Einsatz miniaturisierter optischer Komponenten sehr klein gehalten werden.

    Der Aufbau befindet sich im Prototypenstadium und soll nach erfolgreichem Projektabschluss bei der Dortmunder Firma Sensor Devices Gesellschaft fuer Gasmesstechnik mbH in Serie gehen. Der Gassensor kann dann im Bereich grosser Trinkwasseraufbereitungs-anlagen eingesetzt werden. Mit dem UV-Gassensor beteiligt sich die Fachhochschule Dortmund an der "Envitec '98" (Internationale Fachmesse Technik fuer Umweltschutz und Entsorgung) vom 2. bis zum 6. Maerz in Duesseldorf.

    Praesentiert wird das Exponat auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland NRW" in Halle 7, E06.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay