idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.07.2008 09:48

Lars Timmermann wird Professor für Neurologische Bewegungsstörungen an der Uniklinik Köln

Sina Vogt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Uniklinik Köln

    Die neu eingerichtete Professur an der Neurologischen Klinik und Poliklinik der Uniklinik Köln ist zum 1. Juli 2008 mit Lars Timmermann (35) besetzt worden.

    Damit wird der international ausgewiesene Schwerpunkt zur Parkinson'schen Erkrankung konsequent weiter ausgebaut. "Morbus Parkinson und andere Neurologische Bewegungsstörungen sind eine der größten Herausforderungen der nächsten 20 Jahre für die Neurologie. Wir sind mit der Einrichtung der Professur und mit der Gewinnung von Prof. Timmermann nun auch personell stark aufgestellt" erklärt Prof. Dr. med. Gereon Fink, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uniklinik Köln.

    250 000 Betroffene leiden an der Parkinson'schen Erkrankung in Deutschland vor allem Menschen im höheren Lebensalter sind betroffen. "Aufgrund der demographischen Entwicklung ist von einer dramatischen Zunahme der Betroffenen in den nächsten Jahrzehnten auszugehen" erläutert Prof. Dr. med. Lars Timmermann. Bislang gibt es noch keine Heilung, erste Studien ergaben aber, dass neue Medikamente eine krankheitsverzögernde Wirkung haben können. Krankheitssymptome sind eine Verlangsamung der Bewegungen, eine zunehmende Steifheit und das typische Zittern der Parkinson-Patienten.

    Ursächlich für die Krankheitsentwicklung ist eine Verlust von Nervenzellen, die den Botenstoff Dopamin produzieren: Die Krankheit nimmt dann von Jahr zu Jahr mit zunehmendem Zelluntergang ihren Lauf. Medikamente können viele Krankheitssymptome lindern, die Möglichkeiten sind inzwischen vielfach, bleiben aber limitiert.

    Eine neue Therapieform, bislang vor allem für Patienten bei denen die medikamentöse Therapie nicht mehr ausreichend wirkt, ist der "Hirnschrittmacher": Elektroden, die krankhafte Hirnaktivität unterdrücken und damit die Symptome effektiv lindern können. Darin liegt auch das Forschungsgebiet des neuen Kölner "Parkinson-Professors": Timmermann beschäftigte sich in den vergangenen Jahren intensiv mit der Pathophysiologie, den Krankheitszusammenhängen, bei M. Parkinson und der Wirkung der Tiefen Hirnstimulation.

    So konnte er gemeinsam mit Kollegen 2003 die Entstehung des Zitterns (Tremor) bei Parkinson mit Hilfe von modernen bildgebenen Verfahren beschreiben. Neben den grundlagenwissenschaftlichen Bereichen arbeitet seine Arbeitsgruppe an nationalen und internationalen Studien zur Wirkung der Tiefen Hirnstimulation bei unterschiedlichen Bewegungsstörungen mit.

    "Ich beglückwünsche Prof. Timmermann zu seiner Berufung. Einmal mehr zeigt sich die herausragende interdisziplinäre Zusammenarbeit an der Uniklinik Köln, bei der Tiefenhirnstimulation für Patienten mit M. Parkinson die zwischen der Neurochirurgie unter Prof. Volker Sturm und der neuen neurologischen Professur von Prof. Timmermann," erklärt Prof. Dr. med. Edgar Schömig, Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln.

    Lars Timmermann studierte und promovierte in Kiel mit Auslandsaufenthalten in England und USA. Seine Facharztausbildung absolvierte er an der Uniklinik Düsseldorf, wo er sich für das Fach Neurologie habilitierte. Ende vergangenen Jahres bekam er für seine Arbeiten von Frau Köhler, der Gattin des Bundespräsidenten, den renommierten "Klüh-Forschungspreis für Seltene Erkrankungen" überreicht. Er ist Oberarzt an der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln und folgte heute dem Ruf auf die neu eingerichtet Universitätsprofessur durch den Rektor der Kölner Universität, Herrn Prof. Dr. Axel Freimuth. "Ich freue mich sehr, an so einer renommierten Universitätsklinik in einem starken Team in Klinik und Forschung auf dem Gebiet des M. Parkinson weiter arbeiten zu können. Wir müssen den Betroffenen und Ihren Angehörigen neue und bessere Perspektiven und Hoffnung erarbeiten." so Prof. Timmermann nach seiner Berufung.

    Für Rückfragen:

    Prof. Dr. med. Lars Timmermann
    Telefon: 0221 478-7494
    E-Mail: lars.timmermann@uk-koeln.de

    Sina Vogt
    Leiterin Stabsstelle Kommunikation Uniklinik Köln
    Telefon: 0221 478 5548
    E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. med. Lars Timmermann


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay