idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.11.2000 10:49

"Privatheit und Medien: Paradigmenwechesel in der Gesellschaftsethik?"

Kerstin Lauer Pressesprecherin
Hochschule der Medien Stuttgart

    Gemeinsamer Ethik-Workshop der Stuttgarter Hochschulen für Druck und Medien (HDM) sowie für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

    Privatheit, Individualität, Intimsphäre und Staat unterliegen im Zeitalter der Massenmedien und des Internet möglicherweise einem Paradigmenwechsel. Ist der Begriff der Privatheit und dessen Grenze heute neu zu definieren? Big Brother, Web-Cams, Spycams, Videoüberwachung, Hackerangriffe und Viren sind Phänomene, die zu einer kritischen Reflexion Anlass geben. Deshalb beschäftigen sich Experten beim gemeinsamen Ethik-Workshop der HDM und der HBI am 20. und 21. November 2000 an der HDM mit der Frage, ob Privatheit ein Relikt einer vergangenen Epoche ist oder ein unveräußerliches Menschenrecht, das es heute mehr denn je zu schützen gilt. Der Workshop wolle dies anhand theoretischer und praktischer Ansätze aufzeigen, erläutert Professorin Dr. Petra Grimm. Ziel sei es, ethisches Orientierungswissen zu suchen und zu vermitteln.

    Die Teilnehmer diskutieren, wie Privatheit in den Massenmedien und im Internet dargestellt wird. Welche Tendenzen sich aufzeigen lassen, ob die "alten" Medien mit den "neuen" Medien um das Primat der Privatheit, des Voyeurismus und des Exhibitionismus konkurrieren, wird ebenfalls hinterfragt. Außerdem untersuchen die Experten, inwieweit Cross-Mediaprodukte und die zukünftige Konvergenz der Medien das Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit beeinflussen. Abschließend überlegen sie, wie eine Weltgesellschaft aussieht, in der der Bedarf nach Öffentlichkeit unbegrenzt zu wachsen scheint, während sich zugleich Einzelne, Gruppen und ganze Gesellschaften aus kommerziellen, kulturellen, politischen oder religiösen Gründen vor einer solchen Öffentlichkeit zu schützen versuchen.

    Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Petra Grimm, HDM, Telefon: 0711/ 685-2871
    E-Mail: grimm@hdm-stuttgart.de
    Prof. Dr. Uwe Jäger, HDM, Telefon: 0711/ 685-2848
    E-Mail: jaeger@hdm-stuttgart.de
    Prof. Dr. Rafael Capurro, HBI, Telefon: 0711/ 25706-182
    E-Mail: capurro@hbi-stuttgart.de

    Programm des Ethik-Workshops "Privatheit und Medien: Paradigmenwechesel in der Gesellschaftsethik?"
    an der HDM, Nobelstr. 10, 70569 Stuttgart

    Montag 20. November 2000

    10.00 - 10.15 Uhr
    Eröffnung

    10.15 - 10.45 Uhr
    Einführung (Prof. Dr. Capurro, Prof. Dr. Grimm)

    10.45 - 11.45 Uhr
    "Grenzwertige Arrangements: Zur Rekonstruktion des Privaten durch Reality-Shows", Dr. Eggo Müller, Universität Utrecht

    11.45 - 12.30 Uhr
    Diskussion

    12.30 - 14.00 Uhr
    Mittagessen

    14.00 - 14.45 Uhr
    "Neue Grenzen - alte Hoffnungen. Privatheit, Öffentlichkeit und die Rolle der Medienaufsicht", Dr. Dagmar Schütte, Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen (LfR, Düsseldorf)

    14.45 - 15.30 Uhr
    Diskussion

    15.30 - 16.00 Uhr
    Kaffeepause

    16.00 - 16.45 Uhr
    "Privatheit als submedialer Raum - vom totalitären Anspruch der Medien", Dr. Klaus Wiegerling (Universität Kaiserslautern)

    16.45 - 17.30 Uhr
    Diskussion

    Dienstag 21. November 2000

    10.00 - 10.45 Uhr
    "Der Stellenwert der Privatsphäre in der journalistischen
    Ethik" Dr. Volker Friedrich (freier Journalist, Calw)

    10.45 - 11.45 Uhr
    Diskussion

    11.45 - 12.45 Uhr
    studentische Beiträge

    12.45 - 13.00 Uhr
    Abschlussdiskussion


    Weitere Informationen:

    http://www.hdm-stuttgart.de
    http://www.hbi-stuttgart.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).