idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
20.11.2000 18:33

Big Brother und die Folgen: Das Private in der öffentlichen Kommunikation

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Big Brother und die Folgen werden am kommenden Freitag, 24.11., in einem Workshop des Rhein-Ruhr-Instituts für Sozialforschung und Politikberatung diskutiert. Experten berichten über Ergebnisse laufender Forschungsprojekte zu diesem Bereich, der Medienpolitik und -pädagogik vor neue Herausforderungen stellt.

    Um Ihnen die Ergebnisse des Duisburger Forschungsprojekts vorzustellen, das sich mit dem Big-Brother-Effekt bei der Mediennutzung im Alltag von Jugendlichen befasst, laden wir Sie herzlich zu einem Pressegespräch ein am

    Freitag, 24.11.2000, 12 Uhr
    Uni-Bereich Lotharstr. 57,
    Mercatorhaus, Hülskenszimmer

    Mit freundlichen Grüßen

    Beate H. Kostka
    Leiterin der Pressestelle

    Wer mit wem und wer fliegt raus? Der Medienereignis "Big Brother" startete vor neun Monaten auf dem privat-kommerziellen Sender RTL 2. Die Sendung steht für ein neues Konzept der Darstellung des Privaten, Intimen und Alltäglichen, eine Formatmischung aus Seifenoper, Reality-TV und Spielshow.

    Nie zuvor bestimmte eine Sendung mit ihren geplanten und ungeplanten Reaktionen in einem solchen Ausmaß die öffentliche Diskussion. Verletzt "BB" die Menschenwürde? Welche Konsequenzen sind zu erwarten, wenn das Private und und Intime in der öffentlichen Kommunikation vor einem Millionenpublikum thematisiert wird?

    Gerade weil "BB" in den letzten Monaten zu einem zentralen Bestandteil der Alltags- und Anschlusskommunikstion bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen avancierte, stehen Medienpolitik und Medienpädagogik vor neuen Herausforderungen.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-duisburg.de/Institute/RISP/abtpro/mkt/talk.htm


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung, Psychologie, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).