idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
09.09.2008 14:00

Funktionen von Reden in antiken Geschichtswerken

Christel Lauterbach Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Tagung über "Perspektive, Polyphonie, Performativität" vom 25. bis 27. September 2008 auf Schloss Rauischholzhausen

    "... und seine Worte waren ungefähr die folgenden ..."

    Wer heute zum ersten Mal ein antikes Geschichtswerk aufschlägt, wird überrascht feststellen, dass man dort häufig auf Reden von historischen Personen stößt, die scheinbar in ihrem genauen Wortlaut wiedergegeben werden. Da jedoch bereits die antiken Historiker nur in den wenigsten Fällen Augenzeugen der von ihnen dargestellten Ereignisse waren, kann es sich bei diesen vermeintlichen Zitaten nur um mehr oder wenige plausible Rekonstruktionen - um nicht zu sagen: Erfindungen - des Autors handeln. Dennoch war diese literarische Technik, die wir heute in einem Roman, nicht aber in einer wissenschaftlichen Abhandlung erwarten würden, ein fester Bestandteil der antiken Geschichtsschreibung.

    Warum dies der Fall war und welche Vorteile mit der Verwendung von Reden für die Darstellung der historischen Ereignisse verbunden waren, mit diesen und mit ähnlichen Fragen beschäftigt sich die vom Institut für Altertumswissenschaften der Universität Gießen ausgerichtete und mit internationalen Experten besetzte Tagung über "Perspektive, Polyphonie, Performativität. Funktionen von Reden in antiken Geschichtswerken", die vom 25. bis 27. September 2008 auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungsstätte der Universität Gießen im Ebsdorfergrund, stattfindet und zu der etwa 40 Teilnehmer erwarten werden.

    Das Programm der Tagung und weitere Informationen sind auf der Homepage des Instituts zu finden (http://www.uni-giessen.de/cms/altertum). Weitere Anmeldungen nimmt der Organisator der Tagung, Dr. Dennis Pausch, entgegen.

    Kontakt:

    Dr. Dennis Pausch
    Institut für Altertumswissenschaften
    Otto-Behaghel-Straße 10, Haus G, 35394 Gießen
    Telefon: 0641 99-31022
    E-Mail: dennis.pausch@klassphil.uni-giessen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-giessen.de/cms/altertum


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).