Deutsch-Russisches Umweltkolloquium und Umweltforum

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
04.05.1998 00:00

Deutsch-Russisches Umweltkolloquium und Umweltforum

Dr. Elisabeth Zuber-Knost Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH) - Forschungsuniversität.gegründet 1825

    Nr. 048 / 04. Mai 1998 / sho

    Deutsch-Russisches Umweltkolloquium und Umweltforum am 15.-16. Mai 1998 an der Universitaet Karlsruhe

    mit Beitraegen von Mikhail Gorbatschow und Klaus Toepfer am Samstag, 16. Mai 1998, 15 Uhr, Festsaal des Studentenhauses

    anschliessend (ca. 17.45 Uhr): Pressegespraech mit Mikhail Gorbatschow u.a.

    Das Deutsch-Russische Umweltkolloquium und Umweltforum, das am Freitag/Samstag, 15./16. Mai 1998, an der Universitaet Karlsruhe und im Forschungszentrum Karlsruhe stattfindet, befasst sich in Vortraegen und Podiumsdiskussionen mit Umweltthemen wie Globalisierung, nachhaltige Entwicklung und technologische Innovation. Die Veranstaltung, die hauptsaechlich von russischer Seite initiiert wurde, wird getragen von dem Forschungszentrum Umwelt (FZU) der Universitaet Karlsruhe, dem Institut fuer Technikfolgenabschaetzung und Systemanalyse (ITAS) des Forschungszentrums Karlsruhe sowie der Internationalen Gorbatschow-Stiftung Moskau.

    Das Umweltkolloquium bringt Vortraege und eine Podiumsdiskussion. An der Fridericiana findet auch eine Praesentation von Unternehmen/Firmen statt, die im Umweltsektor - insbesondere in deutsch-russischen Kooperationsprojekten - taetig sind. Diese Praesentation sieht eine Ausstellung und aktuelle Berichte vor. Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Programm.

    Hoehepunkt der zweitaegigen Veranstaltung ist das Umweltforum am Samstag, 16. Mai, im Festsaal des Studentenhauses der Universitaet. Seine besondere Bedeutung erhaelt dieses Forum, das vom Rektor der Fridericiana, Prof. Dr.-Ing. Sigmar Wittig, und der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des Forschungszentrums Karlsruhe, Dr. Annemarie Hansen, eroeffnet wird, durch die Teilnahme von:

    - Mikhail Gorbatschow, Praesident der Gorbatschow-Stiftung, Moskau

    - Dr. Klaus Kinkel, Bundesaussenminister, Bonn

    - Prof. Dr. Klaus Toepfer, Direktor des United Nations Environmental Programme, Nairobi

    - Prof. Dr. Victor Danilov-Danilian, Vorsitzender des russischen Staatskomitees fuer Umweltschutz, Moskau

    - Hermann Schaufler, Minister fuer Umwelt und Verkehr Baden-Wuerttemberg

    - Ulrich Klinkert, Parlamentarischer Staatssekretaer im Bundesumweltministerium, Bonn

    Im Rahmen dieses Forums werden die Politiker kurze Statements zum Thema ,Internationale oekologische Partnerschaft und Technologietransfer" abgeben.

    Anschliessend findet gegen 17.45 Uhr im Studentenhaus der Universitaet Karlsruhe ein Pressegespraech mit Mikhail Gorbatschow und weiteren Teilnehmern statt. Die Presse bitten wir, sich auf beiliegendem Faxblatt bis spaetestens Freitag, 8. Mai 1998, sowohl zum Umweltforum als auch zum Pressegespraech anzumelden.

    Anlaesslich eines Empfangs um 18.30 Uhr beim Oberbuergermeister der Stadt Karlsruhe werden sich Mikhail Gorbatschow, dessen Beitrag zur deutschen Wiedervereinigung und Aufhebung des Ost-West-Konflikts unvergesslich bleiben wird, und Klaus Toepfer, der mit seinem UN-Umweltmandat als stellvertrender Generalsekretaer der Vereinten Nationen rangiert, in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

    Festlicher Abschluss dieses herausragenden Ereignisses ist ein Konzert am Samstagabend um 20.00 Uhr im Festsaal des Studentenhauses, in dem Elena und Ekatarina Richter Klaviermusik von Beethoven, Mozart, Liszt und Schumann spielen und die in Karlsruhe lebende russische Saengerin Eteri Gvazava, begleitet von Peter Nelson, Arien und Lieder von Puccini, Strauss, Gounod u.a. singen wird. Eintrittskarten werden in begrenztem Umfang an der Abendkasse zum Preis von 10 Mark zu haben sein.

    Naehere Informationen:

    Dipl.-Biol. Ulrich Becksmann Geschaeftsfuehrer des Forschungszentrums Umwelt Tel. 0721/608-2053, Fax 0721/608-6109


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Es wurden keine Sachgebiete angegeben
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay