idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.12.2000 11:39

Prof. Artie Hatzes für Astronomie an die Uni Jena berufen

Dr. Wolfgang Hirsch Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Jena. (01.12.00) Der Horizont über Texas ist weit, der über Thüringen nicht minder. Zumindest für Prof. Dr. Artie Hatzes, der dort wie hier professionell den Blick gen Himmel richtet. Der Wechsel von Austin nach Jena und Tautenburg bereitete dem 43-jährigen Astronomen aus dem Süden der Vereinigten Staaten zwar einen ziemlichen Kulturschock - vor allem die Sprache macht ihm noch Probleme -, die Arbeitsbedingungen im Freistaat aber empfindet Hatzes geradezu als ideal.

    Das kleine, aber feine Teleskop in der Thüringer Landessternwarte Tautenburg und das umfangreiche, über Jahrzehnte gepflegte Archiv bieten für den passionierten Planetenjäger ein exzellentes Equipment. Mit raffinierten Messmethoden detektiert Hatzes Himmelstrabanten außerhalb unseres Sonnensystems. Das funktioniert fast immer nur indirekt, indem Änderungen im Gravitationsfeld der Fixsterne, um die diese Planeten relativ langsam kreisen, in Langzeitmessungen festgestellt werden. Drei solcher extrasolarer Planeten hat Hatzes schon entdeckt, der nächste ist gerade einmal zehn Lichtjahre von der Erde entfernt.

    Auch in beruflicher Hinsicht ist der smarte Forscher, der Physik, Astrophysik und Astronomie am California Institute of Technology und an der University of California at Santa Cruz studierte, ziemlich findig: Auf den Job in Jena wurde er über die U.S. Astronomy Society aufmerksam, und seine deutsche Lebensgefährtin bestärkte ihn in der spontanen Idee, nach Jena zu wechseln.

    Für Astronomie interessiert sich Artie Hatzes seit dem zwölften Lebensjahr, als zu Weihnachten ein Teleskop auf dem Gabentisch lag. Extraterrestrisches Leben hat er indes in all den Jahren nicht entdecken können. Ohnehin ist er überzeugt: "Leute wie uns, die gibt es wohl nicht so häufig."

    Friedrich-Schiller-Universität
    Referat Öffentlichkeitsarbeit
    Dr. Wolfgang Hirsch
    Fürstengraben 1
    07743 Jena
    Tel.: 03641/931031
    Fax: 03641/931032
    E-Mail: roe@.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik, Physik / Astronomie
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Artie Hatzes


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay