idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
18.09.2008 11:48

Erste chinesische Stipendiaten an der Hamburg Media School eingetroffen

Sabine Lucht Kommunikation und Marketing
Hamburg Media School

    Das Austauschprogramm "Medienbotschafter China-Deutschland" der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School (HMS) ist angelaufen. Die ersten Stipendiaten aus China wurden am Dienstagabend von Vertretern der HMS und der Robert Bosch Stiftung auf dem Hamburger Kunst- und Mediencampus Finkenau begrüßt. Bereits am Nachmittag empfing Staatsrat Carsten Lüdemann die chinesischen Journalisten feierlich im Hamburger Rathaus. Mit einem Seminar über die deutsche Medienlandschaft bei taz-Redakteur Steffen Grimberg startete am Mittwoch das vierwöchige facettenreiche Programm an der HMS. Morgen sind die Stipendiaten zu Gast im chinesischen Generalkonsulat und sprechen mit Generalkonsul Ma über die deutsch-chinesischen Beziehungen.

    Mit einem dreimonatigen Stipendium in der Tasche kamen die Teilnehmer des Journalistenaustauschprogramms "Medienbotschafter China - Deutschland" der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School am Montagabend in Hamburg an. Bereits am Dienstagmorgen konnten sie sich bei einer Stadt- und Hafenrundfahrt einen ersten Eindruck von der Stadt machen, in der sie die nächsten drei Monate leben und arbeiten werden. Anschließend fand im Hamburger Rathaus ein Empfang für die chinesischen Stipendiaten statt. Staatsrat Carsten Lüdemann betonte die Relevanz und Wichtigkeit der Beziehungen zwischen der Hansestadt Hamburg und China und zeigte besonderes Interesse an den Eindrücken der chinesischen Journalisten von Hamburg und Deutschland.

    Begrüßungsabend an der HMS
    Am Abend wurden die Stipendiaten offiziell von den Veranstaltern des Journalistenaustauschprogramms, HMS-Geschäftsführer Eckbrecht von Grone, Marc Bermann, dem zuständigen Projektleiter der Robert Bosch Stiftung, und Programmleiterin Birte Klemm in der HMS begrüßt. "Die deutschen und chinesischen Medienbotschafter haben die Möglichkeit, einen einflussreichen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten", so Klemm. Marc Bermann erklärte die Einzigartigkeit des Programms und betonte: "Die HMS lieferte das überzeugendste Konzept für unsere Ausschreibung." HMS-Geschäftsführer Eckbrecht von Grone freute sich über das Vertrauen der Robert Bosch Stiftung: "Ich bin überzeugt, dass alle Seiten etwas dazulernen und jeder von uns von dem Programm profitieren wird." Während ihres Aufenthalts in Hamburg leben die chinesischen Stipendiaten bei Hamburger Gastfamilien.

    Das Journalistenaustauschprogramm "Medienbotschafter China Deutschland"
    Die Robert Bosch Stiftung führt in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School einen Journalistenaustausch mit China durch. Der deutsche Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier hat die Schirmherrschaft für das Programm übernommen. In diesem Jahr werden erstmals zehn Stipendien an junge chinesische und deutsche Journalisten vergeben. Die Teilnehmer aus China sind von Mitte September bis Mitte Dezember in Hamburg. Sie sind einen Monat zu Gast an der HMS und arbeiten im Anschluss zwei Monate in namhaften Print-, Hörfunk-, TV- oder Online-Redaktionen.
    Die deutschen Stipendiaten absolvieren Anfang nächsten Jahres einen intensiven Vorbereitungskurs an der Hamburg Media School und treten ihre Reise nach China im Februar 2009 an. Sie hospitieren vor Ort zweieinhalb Monate in einer Print-, Hörfunk-, TV- oder Online-Redaktion. Das Auswahlverfahren für die deutschen Stipendiaten läuft.

    Weitere Informationen:
    Hamburg Media School: Birte Klemm, Tel.: 040-413 468-72, b.klemm@hamburgmediaschool.com
    Robert Bosch Stiftung: Marc Bermann, Tel.: 0711-460 84-154, marc.bermann@bosch-stiftung.de
    Internet: http://www.medienbotschafter.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Organisatorisches, Studium und Lehre
    Deutsch


    Rathaus-Empfang durch Staatsrat Carsten Lüdemann


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).