idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.09.2008 09:57

Schwedisch-Pommersche Geschichte lebt auf

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Rund 400 schwedische Historiker kommen vom 10. bis zum 12. Oktober in Greifswald zu ihrer Jahrestagung zusammen. Das Thema der Schwedischen Historikertage (De Svenska Historiedagarna) lautet: Deutschland und Schweden in der Geschichte.

    Die Gäste aus Schweden werden am 10. Oktober mit einem Sonderzug aus Malmö in Greifswald eintreffen. Die Eröffnungsveranstaltung findet in Anwesenheit der schwedischen Botschafterin in Deutschland, Ruth Jacoby, im Dom St. Nikolai statt.
    Die Tagung in Greifswald kam auf langjähriges Betreiben des Lehrstuhlinhabers für Nordische Geschichte an der Universität Greifswald, Prof. Jens E. Olesen, hin zustande.
    Warum kommen die schwedischen Historiker nach Greifswald? Wie wird das schwedische Erbe von der Universität gepflegt? Auf diese Fragen geben wir Antworten während eines Pressegesprächs.

    Pressegespräch zur Tagung
    10.10.2008 um 13:15 Uhr, Tagungsraum des Rektorats, Domstraße 11, Eingang 2, 2. Etage

    "Das Thema Deutschland und Schweden in der Geschichte wurde mit Bedacht gewählt, denn Pommern und Schweden haben eine gemeinsame Geschichte. In den vergangenen Jahren ist zudem das Interesse der Skandinavier an der Region Vorpommern deutlich gewachsen. Und so werden auch deutsche Historiker an der Tagung teilnehmen", erklärt Prof. Jens E. Olesen.
    Die Seminare werden im sanierten Hörsaalgebäude am historischen Campus der Universität direkt neben dem aus der Schwedenzeit stammenden Hauptgebäude stattfinden.
    Unter anderem wird darüber diskutiert, wie die Universitäten Greifswald und Rostock zwischen 1500 und 1700 mit der Ausbildung skandinavischer Studenten auch den Kulturtransfer gefördert haben. Dozent Torsten Gunnarson, der Chef der Sammlungen des schwedischen Nationalmuseums, wird gemeinsam mit einem Mitarbeiter des Pommerschen Landesmuseums den deutschen Landschaftsmaler der Romantik Caspar-David Friedrich präsentieren. In einem weiteren Seminar wird es um Schweden im Fokus der DDR-Staatssicherheit gehen; ein schwedischer Dokumentarfilmer wird über seine Recherchen zu den Aktivitäten der Stasi in Schweden berichten.

    Die schwedischen Historikertage werden von verschiedenen kulturellen Veranstaltungen begleitet. So wird Prof. Matthias Schneider, der Dekan der Philosophischen Fakultät, am Freitag um 19:00 Uhr ein Orgelkonzert im Dom St. Nikolai geben. Im Anschluss tritt auf dem Empfang im Pommerschen Landesmuseum die Barockgruppe Amatea auf. Und am Samstagabend spielt Prof. Walter Baumgarter (Lehrstuhl für neuere skandinavische Literaturen) mit seinem TangoOrchester im großen Saal der Mensa.

    Die Vereinigung De Svenska Historiedagarna wurde 1993 gebildet. Zu den 27 Mitgliedern gehören unter anderem Buchverlage, das Forum für lebendige Geschichte (Forum för levande historia), die Vereinigung der Geschichtslehrer (Historielärarnas Förening) und der Schwedische Humanistenverbund (Svenska Humanistiska Förbundet).

    Ziel der Vereinigung ist es, verschiedene Gruppen von Historikern (Lehrer, Universitätsdozenten, Museums- und Archivangestellte, Verfasser mit historischen Themen) mit Journalisten sowie allgemein interessierten Laien zusammenzubringen. Viele Kontakte sind durch die jährlichen Konferenzen und Veranstaltungen entstanden und tragen Früchte.

    Kurzprogramm

    Freitag, 10.10.2008
    09:00 Uhr - Empfang Sonderzug aus Malmö - Bahnhof Greifswald
    11:00 Uhr - Eröffnung mit Reden von Vertretern von Stadt, Universität und Gemeinde im Dom St. Nikolai
    14:00 Uhr - Seminare im Hörsaalgebäude Rubenowstraße 1
    19:00 Uhr - Orgelkonzert mit Prof. Dr. Matthias Schneider im Dom St. Nikolai
    20:00 Uhr - Empfang mit Auftritt der Barockgruppe Amatea im Pommerschen Landesmuseum, Rakower Straße 9

    Samstag, 11.10.2008
    08:30 Uhr - Vorlesung von Peter Englund von der Svenska Akademien im Dom St. Nikolai
    10:00 Uhr - Seminare im Hörsaalgebäude Rubenowstraße 1
    19:30 Uhr - Gemeinsames Abendessen mit LiveMusik von Prof. Walter Baumgartner und seinem TangoOrchester in der Mensa am Wall (großer Saal)

    Sonntag, 12.10.2008
    08:30/09:00 Uhr - Exkursionen nach Greifswald, Stralsund, Rügen und Usedom

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    Prof. Dr. Jens E. Olesen, Lehrstuhl für Nordische Geschichte
    Bahnhofstraße 51, 17487 Greifswald, Telefon 03834 86-3330, olesen@uni-greifswald.de
    Büro: skanhist@uni-greifswald.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dsh.se/GreifswaldRegistration.pdf - das vollständige Programm
    http://www.uni-greifswald.de/~skanhist/ - Lehrstuhl für Nordische Geschichte
    http://www.dsh.se/ - De Svenska Historiedagarna


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay