Forschungsprojekt zum Kostenmanagement industrieller Dienstleistungen (KMiDL) gestartet

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
24.09.2008 13:21

Forschungsprojekt zum Kostenmanagement industrieller Dienstleistungen (KMiDL) gestartet

Dr. Mischa Seiter Pressestelle
International Performance Research Institute gGmbH

    Am 01. Juli 2008 ist ein Forschungsprojekt zum Kostenmanagement in der Entwicklung industrieller Dienstleistungen gestartet. Ziel des Projekts ist die Erarbeitung eines Konzepts zur frühzeitigen Beeinflussung der Kosten von Dienstleistungen in der Antriebstechnik. Damit sollen Unternehmen in die Lage versetzt werden, die Potenziale industrieller Dienstleistungen voll zu nutzen und möglichen Kostenexplosionen bereits in der Phase der Dienstleistungsentwicklung vorzubeugen. Hierzu werden Instrumente des Kostenmanagements hinsichtlich der spezifischen Anforderungen von Dienstleistungen (weiter-)entwickelt und die Ergebnisse in einem Software-Demonstrator umgesetzt. Die Zusammenstellung der Instrumente des Kostenmanagements orientiert sich dabei an den Phasen des Entwicklungsprozesses.
    Das Projekt wird im Rahmen der industriellen Gemeinschaftsforschung durchgeführt und über das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. Weitere Informationen sind auf www.kmidl.de verfügbar.

    Dienstleistungen nehmen in der Ökonomie bereits einen hohen Stellenwert ein. Ein Indiz dafür ist das stetige Wachstum des tertiären Sektors im Verhältnis zu den übrigen, traditionell geprägten Wirtschaftsbereichen. Auch produzierende Unternehmen wie in der Branche der Antriebstechnik wollen ihre Wettbewerbsposition aktiv über das zusätzliche Angebot von Dienstleistungen verbessern. Im Vergleich zur Maschinen- und Anlagenbaubranche scheint das Potenzial in der Antriebstechnik noch nicht ausgeschöpft.

    Für das Angebot innovativer, industrieller Dienstleistungen liefern in der Antriebstechnik wie auch in anderen Know-how intensiven Branchen insbesondere die Produkteigenschaften erfolgversprechende Ansatzpunkte. Die Produkte zeichnen sich durch eine hohe Komplexität und Kundenindividualität aus. Begleitende Dienstleistungen sind daher wissensintensiv und schwer imitierbar; bedürfen allerdings auch der Bereitstellung von speziell geschultem Personal. Dies erfordert ein Konzept für das frühzeitige Kostenmanagement, damit die Unternehmen nicht durch den Aufbau von Bereitschaftskapazitäten in eine Kostenfalle geraten.

    Ziel des Forschungsprojektes KMiDL ist die Entwicklung eines Konzepts für das aktive und frühzeitige Management von Dienstleistungskosten. Dienstleistungen sollen dadurch zu marktadäquaten Preisen - unter besonderer Berücksichtigung der Kundenanforderungen - entwickelt und gestaltet werden können.
    Das Projektkonsortium besteht aus sechs Unternehmen aus der Branche der Antriebstechnik und dem International Performance Research Institute. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt erhalten Sie unter www.kmidl.de.

    Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Haushalt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) e. V. im Auftrag der Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) e.V. gefördert.

    Ansprechpartner:
    International Performance Research Institute gGmbH
    Dr. Mischa Seiter und Dipl.-Kfm. techn. Christian Gille
    Rotebühlstraße 121
    70178 Stuttgart
    Telefon: 0711-6203268-0
    Telefax: 0711-6203268-889
    E-Mail: mseiter@ipri-institute.com und cgille@ipri-institute.com


    Weitere Informationen:

    http://www.kmidl.de
    http://www.ipri-institute.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Maschinenbau, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay