idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
25.09.2008 13:05

"Magie und Ritual": Jan Assmann spricht öffentlich bei Konferenz "Ritualdynamik" in Heidelberg

Dr. Michael Schwarz Pressestelle
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Ruprecht-Karls-Universität lädt zu dem Vortrag des Ägyptologen Professor Dr. Dr. Jan Assmann am 30. September 2008, 19.00 Uhr, in die Neue Universität ein - Internationale Konferenz "Ritualdynamik und Ritualwissenschaft" (29.9. - 2.10. 2008) wird eine der größten geisteswissenschaftlichen Konferenzen, die je an der Universität Heidelberg stattfanden

    Höchste Anerkennung hat sich Jan Assmann als Ägyptologe, als Religions- und Kulturwissenschaftler erworben. Seine wegweisenden Arbeiten zur Entstehung des Monotheismus haben die Ägyptologie zu einer führenden Kulturwissenschaft gemacht, und ihn zum wohl weltweit bekanntesten Vertreter seines Faches. Mit seinen Forschungen hat er einen wichtigen Beitrag zu unserem kulturellen Selbstverständnis geleistet.

    Assmanns Konzept der Mnemohistorie, der Gedächtnisgeschichte, spürt den Pfaden der Überlieferung, dem Diskursgedächtnis der Kulturen, von der Gegenwart bis hin zu den Ursprüngen in der Vergangenheit nach. Zum Forschungsgegenstand wird, wie man sich der Vergangenheit erinnert. Dieses kulturelle Gedächtnis ist durch die Möglichkeit bedingt, Erinnerungen zu fixieren, nicht nur in schriftlicher Überlieferung, sondern durch zahlreiche Kulturelemente, welche die Ideengeschichte als Orientierungspunkte überdauern. So erweist sich, was zuweilen als modernes Produkt der Aufklärung oder als revolutionär neue Sichtweise erscheint, gedächtnisgeschichtlich hinterfragt oft nur als archaisches Versatzstück. Das Hinterfragen kultureller Grundsätze ist eines von Assmanns Leitmotiven.

    1938 geboren, studierte Assmann Ägyptologie, Archäologie und Gräzistik in München, Heidelberg, Paris und Göttingen. Nach seinem Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Deutschen Archäologischen Institut in Kairo habilitierte er sich 1971 und war von 1976 bis zu seiner Emeritierung 2003 Professor für Ägyptologie in Heidelberg. Heute ist Jan Assmann Honorarprofessor an der Universität Konstanz, Mitglied zahlreicher Akademien und Kuratorien weltweit, mehrfacher Ehrendoktor und Träger bedeutender Auszeichnungen.

    Sein publizistisches Werk umfasst allein mehr als hundert Buch-Nennungen. Zu seinen Veröffentlichungen gehören "Die Mosaische Unterscheidung oder Der Preis des Monotheismus" (2003), "Monotheismus und die Sprache der Gewalt" (2006) und "Thomas Mann und Ägypten" (2006). Ein großer Wurf, beseelt durch seine lebenslange Liebe zur Musik, ist sein Buch "Die Zauberflöte - Oper oder Mysterium" (2005), das Mozarts Oper als öffentliches Ritual der ägyptophilen Freimaurerkulte interpretiert.

    Ort: Neue Universität, Am Universitätsplatz, 69117 Heidelberg
    Zeit: 19.00 Uhr
    Der Eintritt ist frei.

    Rückfragen bitte an:
    Alexandra Heidle, M.A.
    Geschäftsführerin SFB 619 "Ritualdynamik"
    Tel. 06221 548847, Fax 548799
    heidle@uni-heidelberg.de
    http://www.rituals-2008.com

    Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
    Dr. Michael Schwarz
    Pressesprecher der Universität Heidelberg
    michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
    http://www.uni-heidelberg.de/presse

    Irene Thewalt
    Tel. 06221 542310, Fax 542317
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Religion, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).