idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.10.2008 11:47

Software für Wissenschaftler

Robert Emmerich Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Die an der Universität Würzburg entwickelte Plattform scholarz.net steht ab sofort allen Interessierten zur Verfügung. Seit dem 30. September können wissenschaftlich Arbeitende die intelligente Software kostenlos über das Internet nutzen.

    Einen umfassenden Web 2.0-Werkzeugkasten für die alltägliche Arbeit des Wissenschaftlers: Dies bietet scholarz.net, die clevere Software für wissenschaftlich Arbeitende. Zu den Werkzeugen gehören beispielsweise ein neuartiges Wissensmanagement, eine integrierte Literaturverwaltung, eine Social Knowledge-Funktion à la Wikipedia und die erste deutschsprachige Wissenschaftler-Community.

    "Alle Funktionen sind auf der Online-Plattform www.scholarz.net verfügbar und ortsunabhängig abrufbar. Das kommt den Bedürfnissen der jungen Generation von Wissenschaftlern entgegen, die das Potenzial des Web 2.0 für ihre wissenschaftliche Arbeit nutzen möchten", so Daniel Koch, Leiter des Forschungsprojekts "Wissenschaftlich Arbeiten im Web 2.0" an der Universität Würzburg.

    Die Funktionsfähigkeit von scholarz.net wurde seit dem Projektstart Anfang des Jahres in mehreren geschlossenen Testphasen von mehr als 2000 internationalen Wissenschaftlern erfolgreich auf die Probe gestellt. Begleitend hat das Entwicklerteam die Software weiter ausgebaut und den Wünschen der Nutzer angepasst. Nach dem Projektverlauf hat das Team um Daniel Koch nun die Plattform für alle Wissenschaftler geöffnet: Seit dem 30. September kann Jeder vollumfänglich scholarz.net kostenlos nutzen.

    Entwickelt wurde die Software speziell für die Anforderungen einer Dissertation, und die sind hoch: "Ganz trivial ist scholarz.net daher nicht - man muss etwas damit spielen, bis einem aufgeht, was alles möglich ist. Aber es lohnt sich. Scholarz.net ist eben keine industrielle Software, sondern eine gewachsene Lösung von Doktoranden für Doktoranden", so Koch.

    Manche Universitäten überlegen nach Angaben der Entwickler bereits, scholarz.net in ihre Bibliotheksportale zu integrieren. In den nächsten Wochen werden die ersten Lizenzen vergeben. Für private Nutzer ist das Portal aber kostenlos. Für Johannes Moskaliuk, Doktorand an der Universität Tübingen und Autor eines Wissenschaftsblogs, ist klar: "Die Software ist super und hat einen klaren Mehrwert für jeden, der wissenschaftlich arbeitet."

    Kontakt: Daniel Koch, T: (09352) 2634, Mobil: (0160) 248 5003, daniel.koch@scholarz.net


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay