idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
11.12.2000 16:29

Ein besonderes Verhältnis: Niederländer und Deutsche

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Mit der nationalsozialistischen Herrschaft und Besatzungszeit in den Niederlanden befasst sich ein neues Buch, das die Historiker Prof. Horst Lademacher, Dr. Norbert Fasse und Dr. Johannes Houwink ten Cate herausgegeben haben. Im Mittelpunkt steht die historische Erfahrung und Verarbeitung aus niederländischer und deutscher Sicht. Dieser Band ist der erste in der neuen Reihe "Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas", die als 'Veröffentlichungen des Instituts für niederrheinische Kulturgeschichte und Regionalentwicklung an der Mercator-Universität Duisburg' herausgegeben wird.

    Als die deutschen Befehlshaber in den Niederlanden am 5.5.1945 die Kapitulationsurkunde unterzeichneten und zwei Tage später die alliierte Vorhut einrückte, bedeutete dies das Ende einer fünfjährigen Besatzungszeit, die dem Land bis zur allerletzten Phase nur Elend und Not gebracht hatte.

    Niemals zuvor in ihrer Geschichte standen die 4,5 Millionen Niederländer einer so ernsten Lage mit einer solchen Hilflosigkeit gegenüber wie in den letzten Kriegsmonaten. Sie mussten mit dem Untergang ihrer Bevölkerung und gesamten Kultur rechnen. Kein Wunder ist, dass das Deutschlandbild der Niederländer in der Kriegs- und Nachkriegszeit seinen Tiefstpunkt erreichte und das gemeinsame Verhältnis bis heute darunter leidet.

    Mit der nationalsozialistischen Herrschaft und Besatzungszeit befasst sich ein neues Buch, das die Historiker Prof. Horst Lademacher, Dr. Norbert Fasse und Dr. Johannes Houwink ten Cate herausgegeben haben. Im Mittelpunkt steht die historische Erfahrung und Verarbeitung aus niederländischer und deutscher Sicht. Dieser Band ist der erste in der neuen Reihe "Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas", die als 'Veröffentlichungen des Instituts für niederrheinische Kulturgeschichte und Regionalentwicklung an der Mercator-Universität Duisburg' herausgegeben wird.

    Liebe Redaktion,

    um Ihnen das Buch und die neue Reihe vorzustellen, laden wir Sie, liebe Redaktion, und Ihre Fotografen herzlich zu einem Pressegespräch in die Mercator-Universität Duisburg ein am

    Mittwoch, 13.12.2000
    Uni-Bereich Lotharstr. 57,
    Mercatorhaus, Hülskenszimmer,
    Erdgeschoss

    Ihre Gesprächspartner sind:
    - Prof. Dr. Horst Lademacher
    - Prof. Dr. Dieter Geuenich

    Mit freundlichen Grüßen

    Beate H. Kostka
    Leiterin der Pressestelle


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geowissenschaften, Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik, Psychologie, Recht
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).