idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.10.2008 16:13

Die "Wiege der deutschen Betriebswirtschaftslehre" steht in Leipzig

MBA Volker Stößel Marketing und Public Relations
Handelshochschule Leipzig

    Die moderne Betriebswirtschaftslehre als eigenständige wirtschaftswissenschaftliche Disziplin, wie wir sie heute kennen, hat an der Handelshochschule Leipzig (HHL) 1898 ihren Anfang genommen. Hier also steht die "Wiege der deutschen Betriebswirtschaftslehre".

    Wäre es in Deutschland im Zeitraum zwischen 1898 und 1919 nicht zur Gründung spezieller Handelshochschulen gekommen, hätten die gesellschaftlichen und vor allem ökonomischen Umstände mit Sicherheit zu einer Etablierung dieser Disziplin an Universitäten geführt.

    Warum bezeichnet man aber nun gerade die Leipziger Institution als "Wiege der deutschen Betriebswirtschaftslehre", obwohl man dort die moderne BWL natürlich nicht erfunden hat?

    Die neue Disziplin entstand in einem langjährigen Prozess der Erforschung und der Auseinandersetzung mit der wirtschaftlichen Wirklichkeit, anfangs unter mehr oder weniger starker Mitwirkung der Professoren aller Handelshochschulen, später auch von Fakultäten der Universitäten.
    Der Ausdruck "Wiege" bezieht sich ausschließlich darauf, dass die Leipziger Initiatoren als erste den Versuch wagten, eine für die damalige Zeit völlig neue akademische Institution ins Leben zu rufen. Die Gründungsväter wussten zu Beginn keineswegs, ob ihr Experiment gut ausgehen oder aber in einem Fiasko enden würde. Ihr Mut zum Wagnis zahlte sich aber letztlich aus, denn die neue Einrichtung wurde angenommen.
    Rasch überwand man auch anderenorts die noch vorhandene Skepsis, die Nachfrage seitens der Studieninteressierten wuchs ständig.
    Für die zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründeten Wirtschaftshochschulen wie beispielsweise St. Gallen (1900), Köln (1901), Frankfurt/M. (1901) oder Berlin (1906) minimierte sich demzufolge das Risiko ganz entscheidend, denn sie profitierten von den Erfahrungen der Leipziger Pioniere.
    Als einer der ersten Studenten an der Handelshochschule Leipzig, immatrikuliert im April 1898, gilt Eugen Schmalenbach heute als bekanntester Begründer der wissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre in Deutschland.
    Zudem: Von 1898 bis 1955 sind von 142 Hochschullehrern mit einer Professur für Betriebswirtschaftslehre im deutschsprachigen Raum allein 33 als ehemalige Studenten und spätere BWL-Professoren in Leipzig (z.B. Prof. Dr. Carl Otto Hermann Großmann, Prof. Dr. Balduin Penndorf) oder an akademischen Einrichtungen, die im direkten Zusammenhang mit der Handelshochschule stehen, bekannt (z.B. Prof. Dr. Eugen Schmalenbach, Prof. Dr. Arthur Lisowsky, Prof. Dr. Heinrich Niklisch, Prof. Dr. Ernst Pape, Prof. Dr. Willi Prion, Prof. Dr. Julius August Fritz Schmidt).

    Die wechselvolle Geschichte der Handelshochschule Leipzig (HHL)
    Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule - die Handelshochschule Leipzig (HHL) - feierte in diesem Jahr ihren 110. Geburtstag. Die Einrichtung wurde am 25. April 1898 im Auditorium Maximum der Universität Leipzig gegründet, um jungen Kaufleuten, die sich berufen fühlten, als Leiter großer Unternehmen tätig zu werden, eine angemessene Ausbildung zu ermöglichen. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging sie in der Universität Leipzig auf: 1969 gründete die DDR sie wieder. 1992 wurde die jetzige HHL als private universitäre Hochschule ins Leben gerufen. Anlässlich des 110-jährigen Bestehens ist ein Buch mit dem Titel "Die Handelshochschule in Leipzig" erschienen, das die bewegte Geschichte nachzeichnet.

    Buch-Tipp: "Die Handelshochschule in Leipzig"
    Göschel, Hans: Die Handelshochschule in Leipzig.
    Leipzig: Handelshochschule Leipzig (HHL), 2008. 299 S., mit zahlr. farb. Abb.
    49,95 Euro. - ISBN 978-3-00-024357-8

    Handelshochschule Leipzig (HHL)
    Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private staatlich anerkannte universitäre Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen "Integrated Management"-Ansatz leistungsfähige und verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden. An der HHL kann in zwei Jahren das Hauptstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung absolviert werden. Zudem bietet die Hochschule den 18-monatigen Master of Science in Management an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 15-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Programm der MBA (Master of Business Administration) erworben werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive gGmbH werden firmenspezifische Weiterbildungsprogramme angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die renommierte Akkreditierung durch AACSB International.


    Weitere Informationen:

    http://www.hhl.de/discover-hhl/history-of-hhl/
    http://110jahre.hhl.de/index.php?id=632


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Gebäude der Handelshochschule, Ritterstraße 8/10, um 1910


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay