idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
16.10.2008 17:56

Wolfgang Benecke neuer Institutsleiter am Fraunhofer ISIT, Itzehoe

Marion Horn Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Gesellschaft

    Am 1. Oktober 2008 hat Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Benecke die Leitung des Fraunhofer-Instituts für Siliziumtechnologie ISIT in Itzehoe übernommen. Zugleich ist er Inhaber des Lehrstuhls für "Technologie Silizium-basierter Mikro- und Nanosysteme" innerhalb der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Er übernimmt die Aufgabe von Dr. Wolfgang Windbracke, der nach dem Ausscheiden von Prof. Dr. Anton Heuberger im Frühjahr 2007 das Institut kommissarisch geleitet hat.

    "Eine meiner wichtigsten Aufgaben als neuer Leiter des ISIT wird in den kommenden Monaten die Umsetzung des geplanten Ausbaus und der Erneuerung des Instituts sein. Der Bau eines weiteren Reinraumes und die Modernisierung der Produktionsanlagen ist von meinen Vorgängern mit großem Engagement initiiert worden. Nun gilt es, die Pläne konkret umzusetzen und mit Leben zu füllen. Ziel wird es sein, die Position des ISIT als einer der europaweit bedeutendsten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in der Mikrosystemtechnik und Leistungselektronik auch für die Zukunft zu sichern und auszubauen", so Wolfgang Benecke. Die systematische Umsetzung der Entwicklungsergebnisse bis hin zu kommerziellen Produkten ist, so Wolfgang Benecke, ein weiteres wichtiges Ziel in den kommenden Jahren. Der Standort Itzehoe mit den dort verfügbaren technologischen Ressourcen und den hochqualifizierten Mitarbeitern soll so ertüchtigt und erweitert werden, dass auch zukünftig die Herstellung von High-Tech Komponenten und Systemen in Ergänzung zu den Entwicklungsleistungen erfolgen kann.

    Der Physiker und Vater dreier erwachsener Kinder war zuletzt C4 Professor an der Universität Bremen am Fachbereich Physik/ Elektrotechnik und Informationstechnik. Zugleich leitete er das Institut für Mikrosensoren, -aktoren und -systeme (IMSAS) in Bremen, zu dessen Gründern er 1992 gehörte. Die Arbeitsschwerpunkte des IMSAS liegen in der Entwicklung von Mikrosystemen. Nach dem Studium der Physik an der TU Clausthal forschte und promovierte Benecke an der TU Berlin im Bereich der Materialwissenschaften.

    Wolfgang Benecke hat zum ISIT über die Jahre immer ein besonderes Verhältnis gehabt. Von 1984 bis 1992 war er Leiter der Abteilung Mikrosystemtechnik am ehemaligen Fraunhofer-Institut für Mikrostrukturtechnik in Berlin, dem Vorgängerinstitut des ISIT. Von daher sind ihm viele interne Arbeitsabläufe gut vertraut und er wird - auch wenn sich in der Zwischenzeit vieles verändert hat - einige seiner ehemaligen Kollegen wieder treffen.

    Wolfgang Windbracke, bisheriger kommissarischer Leiter des ISIT, wird auch weiterhin in die Institutsleitung eingebunden sein und sich gemeinsam mit Wolfgang Benecke den zukünftigen Herausforderungen stellen.


    Weitere Informationen:

    http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/10/Presseinformation171... Presseinformation
    http://www.isit.fraunhofer.de Fraunhofer-Instituts für Siliziumtechnologie ISIT


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Neuer Institutsleiter am Fraunhofer ISIT: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Benecke.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).