idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.10.2008 15:18

Abschluss-Tagung des Modellprojekts "Studieren und Forschen mit Kind"

Lisa Dittrich Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Einladung zum Pressegespräch - Vorstellung der Ergebnisse einer Längsschnittstudie

    Im Rahmen der Abschluss-Tagung des Modellprojekts "Studieren und Forschen mit Kind" laden wir Sie zu einem

    Pressegespräch
    am 6. November 2008
    um 12.15 Uhr

    in den Senatssaal im Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität (Ludwigstraße 23, Gießen) ein. Dort werden Ihnen die Ergebnisse der vierjährigen Längsschnittstudie "Studieren und Forschen mit Kind" vorgestellt.

    Teilnehmer des Pressegesprächs:
    - Silke Lautenschläger (hessische Sozialministerin und Beiratsvorsitzende der Hessenstiftung Familie hat Zukunft)
    - Prof. Dr. Stefan Hormuth (Präsident der Justus-Liebig-Universität (JLU))
    - Prof. Dr. Günther Grabatin (Präsident der Fachhochschule Gießen Friedberg)
    - Heinz-Peter Haumann (Oberbürgermeister Stadt Gießen)
    - Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe (Projektleitung, Professur für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft, JLU)
    - Ines Müller (Projektmitarbeiterin)

    Zur Tagung, die um 10 Uhr in der Aula beginnt, sind Sie ebenfalls herzlich eingeladen.

    Beim Modellprojekt "Studieren und Forschen mit Kind" handelt es sich um eine qualitative Längsschnittstudie. In den Jahren 2004 bis 2008 konnten die Lebenslagen von fünfzehn studierenden und fünf promovierenden Eltern zu zwei Zeitpunkten detailliert abgebildet werden. Die "hessenstiftung - familie hat zukunft" förderte die Längsschnittstudie und hat Maßnahmen finanziert, die in die Studie integriert wurden.

    Zu Beginn des Modellprojektes "Studieren und Forschen mit Kind" standen folgende Fragen: Welche Faktoren wirken sich günstig auf die Vereinbarkeit von Studium bzw. Promotion und Familie aus? Wo genau liegen die Probleme und Barrieren, die eine gelingende Vereinbarkeit erschweren?

    Die Ergebnisse der Studie deuten auf zwei Kernprobleme hin, welche die Vereinbarkeit von Studium bzw. Promotion und Familie kennzeichnen: die Sicherung des Lebensunterhalts sowie die Zeitorganisation zwischen Hochschule und Kind.

    Während der Tagung und der Pressekonferenz werden die einzelnen Bereiche und die gewonnenen Ergebnisse der Studie vorgestellt. Stichworte hierzu sind: Studienorganisation, Kinderbetreuung, Sicherung des Lebensunterhaltes, Familiensituation, Wertschätzung seitens der Hochschulen und unterstützende Maßnahmen.

    Ziel der Tagung mit zahlreichen Experten und Akteuren ist es, Verantwortliche in ihre Pflicht zu nehmen, damit bereits initiierte Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Hochschulausbildung und Elternschaft weitergeführt und verstetigt werden und Netzwerke ausgebaut werden können.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe
    Professur für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft
    Telefon: 0641 99-39300, Fax: 0641 99-39309
    E-Mail: Uta.Meier-Graewe@haushalt.uni-giessen.de

    Dr. Ulrich Kuther
    Bevollmächtigter der Geschäftsführung hessenstiftung - familie hat zukunft
    c/o Karl Kübel Stiftung, Bensheim
    Telefon: 06251/ 7005-31, Fax: 06251/7005-77
    E-Mail: u.kuther@hessenstiftung.de

    Kurzfristige Presseanfragen:
    Im Dialog - Susann Balser-Hahn
    Telefon: 06404 950976
    E-Mail: info@imDialog-online.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-und-kind.de (u.a. Flyer mit Tagungsprogramm)
    http://www.hessenstiftung.de
    http://wi.uni-giessen.de/wps/fb09/home/meier


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay