idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
14.11.2008 10:58

LKRP stellt sich gegen Gewaltausbrüche in Berlin

Dr. Kristina R. Zerges Presse- und Informationsreferat
Technische Universität Berlin

    Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten stellt sich gegen Gewaltausbrüche und fordert Berliner Senat zur Aufklärung auf

    Die Landeskonferenz der Rektoren und Präsidenten (LKRP) von Berlin verurteilt auf das Schärfste die Ausschreitungen vom 12. November 2008 im Gebäude der Humboldt-Universität zu Berlin aus Anlass einer Demonstration zur Bildungssituation in Deutschland. Die LKRP steht auf der Seite der Leitung der Humboldt-Universität zu Berlin und bietet ihr jede erdenkliche Hilfe an.

    Der Ausbruch von Gewalt und die Zerstörung von Gegenständen eingebettet in eine
    überwiegend friedliche Demonstration, kann von der LKRP nicht geduldet werden und ist völlig inakzeptabel.

    Dies gilt in besonderer Weise für den Angriff auf die Ausstellung "Verraten und verkauft - Jüdische Unternehmen in Berlin 1933 - 1945". Sollte sich bestätigen, dass die Verwüstung der Ausstellung einen antisemitischen Hintergrund hatte, so werden sich die Berliner Hochschulen geschlossen und entschieden dagegen wehren.

    Die LKRP fordert den Berliner Senat auf, für eine schnelle Aufklärung der Ursprünge der Gewalt zu sorgen und sicher zu stellen, dass solche Gewaltausbrüche sich nicht wiederholen.

    Im Übrigen gilt: Eine gelungene Bildungspolitik ist die beste Grundlage zur Vermeidung von jeder Art von Gewalt.

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Kristina R. Zerges, TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: zerges@tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).