Mathematik komplexer Systeme

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.11.2008 12:12

Mathematik komplexer Systeme

Katrin Czerwinka Referat Öffentlichkeitsarbeit
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert Mathematiker der Universität Jena

    Jena (17.11.08) Je komplexer die Aufgabe, um so höher der Rechenaufwand eines Computers: Hochdimensionale Probleme sind es, die selbst leistungsstarke Rechner in ihre Grenzen weisen. Prof. Dr. Erich Novak und Prof. Dr. Winfried Sickel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena lassen sich von der schieren Größe numerischer Probleme nicht abschrecken. Sie wurden kürzlich in den Reigen der insgesamt 36 internationalen Teilnehmer des von der Deutschen Forschergemeinschaft (DFG) geförderten Schwerpunktprogramms 1324 aufgenommen. Das Programm widmet sich hochkomplexen und hochdimensionalen Problemen, die in vielen gängigen Disziplinen wie der Physik und Statistik auftreten, aber auch Spezialgebiete wie Data Mining, Computational Finance und Machine Learning bestimmen.

    Die beiden Mathematiker forschen am Querschnittsbereich "Analyse und Management komplexer Systeme" der Universität Jena. "Das DFG-Programm passt sehr gut zu unserem Jenaer Querschnittsbereich", erklärt Novak. Hier werden komplexe Systeme fächerübergreifend untersucht und verschiedene Fakultäten leisten eine transdiziplinäre Zusammenarbeit. "Komplexe Systeme sind Gegenstand zahlreicher Wissenschaften. Ihre Erforschung hat gezeigt, dass sich die selben grundlegenden Strukturen in komplexen Systemen unterschiedlichster Wirklichkeitsbereiche wieder finden", berichtet der Lehrstuhlinhaber für Theoretische Numerik weiter.

    Die DFG fördert nun zwei Doktorandenstellen, bei denen die Hochdimensionalität im Zentrum der Promotion steht. Nachwuchswissenschaftler Daniel Rudolf untersucht, ob und wie stark der Rechenaufwand und damit die Rechenzeit von Computern wächst, wenn die Dimensionalität eines Problems steigt - der so genannte "Fluch der Dimension". Bei der Promotion von Markus Hansen geht es um spezielle nichtlineare Approximationsmethoden, deren Rechenpotenzial gerade in hohen Dimensionen zur Geltung kommt.

    "Aus der Analyse komplexer Systeme Strategien für ihr Management zu entwickeln, ist unser großes Ziel im DFG-Programm und im Querschnittsbereich der Universität Jena", so Prof. Dr. Erich Novak. Wenn das gelänge, so könnten Rechner in Zukunft nicht mehr an der schieren Größe des Problems scheitern.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Erich Novak / Prof. Dr. Winfried Sickel
    Mathematisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 946141; 946121
    E-Mail: novak[at]mathematik.uni-jena.de; sickel[at]minet.uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay